LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 12.05.09

Foto zur MitteilungDer Gemeine Nagekäfer.
Foto: Uwe Noldt


Foto zur MitteilungDie Larve des Gemeinen Nagekäfers.
Foto: Uwe Noldt


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Neue LWL-Fortbildungsreihe "Denkmalpflege - westfälisch - praktisch"

Holzinsekten in historischen Fachwerkgebäuden und Ausstattungen

Bewertung:

Detmold (lwl). Unter dem Motto: "Denkmalpflege - westfälisch - praktisch" bietet der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) eine praxisorientierte Fortbildungsreihe an, die am Mittwoch, 27. Mai, beginnt. Dabei wollen die Spezialisten aus dem LWL-Freilichtmuseum Detmold und dem LWL-Amt für Denkmalpflege in Westfalen ihre Kompetenz für den Umgang mit historischer Bausubstanz weitergeben. Zielgruppe sind Beschäftigte der Denkmalbehörden in Westfalen-Lippe, Handwerker, Restauratorinnen, Architektinnen und Ingenieure sowie alle Personen, die mit der Denkmalpflege beruflich oder privat verbundenen sind.

Die erste Veranstaltung dieser Reihe stellt Holzschädlinge in den Mittelpunkt. Insektenbefall an hölzernen Konstruktionen ist ein zentrales Problem bei der Erhaltung historischer Gebäude. Das im Freilichtmuseum entwickelte Konzept "Integrierte Schädlingsbekämpfung" erläutert Museumsmitarbeiter Dr. Hubertus Michels an Beispielen im Museum. Die verbreiteten, in verbautem Holz lebenden Holzschadinsekten stellt Dr. Uwe Noldt vom Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei, Hamburg vor. Fallbeispiele aus der denkmalpflegerischen Praxis, die den Blick schulen für Schadmerkmale in und an Fachwerkbauten und Ausstattungen, stellt LWL-Restaurator John Farnsworth vor.

Die Veranstaltung beginnt am 27. Mai um 9.30 Uhr und endet voraussichtlich um 16:30 Uhr. Anmeldungen sind noch bis zum 20. Mai möglich bei Annegret Herden-Hubertus, LWL-Amt für Denkmalpflege in Westfalen, Tel.: 0251 591 4683, e-Mail: annegret.herden-hubertus@lwl.org. Weitere Informationen unter http://www.denkmalpflege-westfalen.de oder http://www.lwl.org/freilichtmuseum-detmold.

Zum Thema ist eine Publikation erhältlich: Noldt/Michels (Hg.), "Holzschädlinge im Fokus - Alternative Maßnahmen zur Erhaltung historischer Gebäude", Detmold 2007 (Tagungssonderpreis). Es wird ein Teilnahmebeitrag in Höhe von 48 Euro (incl. Getränke, Mittagessen) erhoben, für Fachschüler und Studierende 20 Euro.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos