LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 02.04.09

Foto zur MitteilungMit seiner Arbeit "Cut-out Albers" bezieht sich der Düsseldorfer Künstler Martin Pfeifle auf die zwei Supraporten von Josef Albers, die an dieser Stelle über drei Jahrzehnte hingen.

Foto zur MitteilungKirill Ivlev hat seine raumgreifende Installation "Die Soße des Himmels" im ehemaligen Barock-Ausstellungsraum realisiert.
Fotos: Sabine Ahlbrand-Dornseif


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Junge Künstler hinterfragen im LWL-Landesmuseum Architektur

"Aufriss" thematisiert kurz vor dem Abriss die alten Ausstellungsräume

Bewertung:

Münster (lwl). Kurz bevor das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in diesem Jahr mit einem umfangreichen Umbau in eine neue Zukunft aufbricht, widmet sich die Ausstellung "Aufriss" noch einmal den langjährigen Ausstellungsräumen aus den 1970er Jahren. Für zwei Wochen werden die leeren Räume Schauplatz eines Kunstprojektes. 16 Studierende der Kunstakademie Münster und ein Gastkünstler verwandeln das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) mit ihren Rauminstallationen und Wandmalereien in ein lebendiges Raum-Labor.

"Die Ausstellung thematisiert kurz vor dem Abriss den alten Museumsbau und richtet zugleich den Blick in eine neue Zukunft", sagt LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Thale. In ihren Arbeiten beziehen sich die jungen Künstler in unterschiedlicher Weise auf das Gebäude: "Langjährige Ausstellungsarchitektur wird hinterfragt, Kunstwerke wie Josef Albers' Supraporten werden als Graffiti imitiert und die Schatten barocker Bilder an den leeren Ausstellungswänden nachgezeichnet." Museumsdirektor Dr. Hermann Arnhold: "Unsere Sammlung ist zwar bereits aus diesen Räumen ausgezogen, doch sind die Museumsstücke nicht spurlos verschwunden. An jeder Ecke und in jedem Raum hat die über 30-jährige Ausstellungsgeschichte ihre Spuren und Erinnerungsfetzen hinterlassen, die jetzt in 'Aufriss' aufgegriffen werden."

Ein Beispiel ist die Abteilung Mittelalter: Hier wurden vor einigen Wochen die schweren Steinskulp-turen unter anderem der Brabender von ihren Sockeln gehoben und Altarbilder aus der Wand gestemmt. Das geht natürlich nicht, ohne Spuren zu hinterlassen. Auf diese Situation stießen die jungen Künstler, als sie das Museum als ihren künftigen Ausstellungsraum besichtigten. Häufig haben sie die vorgefundenen Materialien der Räume zum Motiv gewählt. So werden in einer Installation die weißen Plastikplatten der Lichtdecke zu einer neuen Struktur gestapelt.

"Aufriss" ist eine Ausstellung mit Event-Charakter: "Die zwei Wochen der Ausstellungslaufzeit sind gespickt mit einem intensiven Programm aus Filmabenden, Vorträgen, einer Party und Veranstaltungen des Westfälischen Kunstvereins. Eine improvisierte Küche bietet die Möglichkeit mittags spontan ein gemeinsames Essen zu kochen, und in der Bibliothek können sich interessierte Besucher Hintergrundinformationen zum Museum ansehen", sagt Dr. Marcel Schumacher vom LWL-Landesmuseum. Für die Künstler als auch die Besucher bietet sich somit in den nächsten zwei Wochen die letzte Gelegenheit die ehemaligen Ausstellungsräume zu besichtigen und dabei vielleicht noch einmal neu kennen zu lernen.

Ausstellung "Aufriss"
im LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte
4.4. - 19.4.2009
Eröffnung: 3.4.2009, 19 Uhr



Pressekontakt:
Claudia Miklis, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-168 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



Anlagen:
Anlage 1: Hintergrundtext.pdf
Anlage 2: Informationen zu den KünstlerInnen sowie zum Rundgang.pdf



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos