LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 16.03.09

Presse-Infos | Kultur

Ein Turm für die Kunst

Im Lichthof des LWL-Landesmuseums wird ein Magazin errichtet

Bewertung:

Münster (lwl). Ein vierstöckiger Turm ist in den vergangenen Wochen inmitten des historischen Lichthofes im LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster hochgezogen worden. Mit einer Höhe von knapp zehn Metern und einem Gesamtgewicht von über 30 Tonnen ragt die Stahl-Holz-Konstruktion über drei Ausstellungsetagen hinweg bis direkt unter das Dach des Altbaus. Im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) werden in dem Depotturm während der dreijährigen Neu- und Umbauphase über 1800 Gemälde sowie Möbel und Holzskulpturen aufbewahrt.

"In Ausnahmesituationen wie der bevorstehenden Bauphase ist ein solcher Depotturm eine innovative Lösung, die nicht nur sehr praktisch ist, sondern auch den hohen Klima- und Sicherheitsansprüchen des Museums genügt", sagt die LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Thale. Denn im Gegensatz zur Lagerung in einem Außendepot sind die Kunstwerke so auch während der Umbauphase jederzeit über den eingebauten Aufzug in der Mitte des Turmes zugänglich und für dokumentarische oder restauratorische Arbeiten verfügbar. Auch ein Sicherheitssystem muss nicht extra neu installiert werden, und das gleichbleibende Klima hinter den dicken Museumsmauern ist ideal für die wertvollen Kunstwerke.

Doch so einleuchtend dieser Turmbau heute erscheint, so ungewöhnlich war die Idee zu Beginn der Planungen vor zwei Jahren. "Deutschlandweit sind wir meines Wissens das erste Museum, das seine Kunstwerke in solch einem Depotturm mitten in der Sammlung mit Einblicken für die Besucher zwischenlagert", erklärt Museumsdirektor Dr. Hermann Arnhold. "Inspiriert hat uns hierzu das Musée du Quai Branly in Paris, das einen vergleichbaren Bau zur dauerhaften Präsentation seines Schaudepots hat."

In die unteren zwei Stockwerke des neuen Depots im Herzen des LWL-Museums sind Gitterwände eingezogen, an denen einige der kostbarsten Gemälde der Sammlung hängen. Die beiden oberen Etagen sind mit schwer zu transportierenden Möbeln und empfindlichen Skulpturen aus Holz bestückt. Zwar dient der Depotturm in erster Linie der Aufbewahrung der Kunstwerke, doch da er von allen Seiten aus einsehbar ist, fungiert er zugleich als ungewöhnliches Schaudepot.
Wenn der Museumsaltbau mit der Ausstellung "Nur das Beste" am 23. August wiedereröffnet, können sich die Besucher selbst einen Eindruck vom Depotturm und seinen Schätzen machen.



Pressekontakt:
Claudia Miklis, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-168 und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos