LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 12.03.09

Presse-Infos | Kultur

Die Zeche Zollern "im Detail"

Fotografien von Clare Thompson im LWL-Industriemuseum

Bewertung:

Dortmund (lwl). Man kennt die Zeche Zollern als Industriedenkmal von europäischem Rang. Als Mitarbeiterin im LWL-Industriemuseum hat Clare Thompson sich jahrelang mit der Geschichte und Architektur der Anlage beschäftigt. Ihre Leidenschaft für Fotografie bewegte sie, sich auch künstlerisch mit ihrem Arbeitsplatz auseinander zusetzten. Ergebnisse dieser Auseinandersetzung präsentiert der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) ab Sonntag (15.3.) in der "Galerie Industriearbeit" der Zeche Zollern.

Nachdem die Zeche Zollern vor 40 Jahren in ihrer architektonischen Qualität neu entdeckt worden war, haben sich zahlreiche Fotografen diesem hochkarätigen Industriedenkmal gewidmet. Das einst betriebsame Steinkohlenbergwerk wird ständig neu gesehen. Immer wieder entstehen Aufnahmen, die sich mit der Ästhetik einer untergegangenen Arbeitswelt eindrucksvoll auseinander setzen. Auch Clare Thompson hat sich anregen lassen und die Zechenanlage mittels moderner digitaler Farbfotografie in den Focus genommen. Dabei interessierte sie vorrangig das Zusammenspiel von Geplantem und Zufälligem, von Denkmalpflege und Museumsnutzung im Kontext mit Zeit und Jahreszeit, Witterung und Licht.

In Ergänzung zu der üblicherweise bevorzugten Sichtweise, die historistische Ornamentik und Jugendstil-Design fokussiert, nimmt die Ausstellung "Im Detail" unspektakuläre Einzelheiten in den Blick, die sonst leicht übersehen werden, zum Beispiel zerbrochene Fensterscheiben in der Maschinenhalle oder Rostflecken an Grubenwagen. Clare Thompson entdeckt eine ungewöhnliche Schönheit der Formen und Farben, die sich abhebt von der Betonung der Zeche Zollern als einer großartigen Industriekulisse. Es sind Abbildungen, die aus Momenten der Stille kommen, aufgenommen in den Jahren 2006 bis 2008.

Clare Thompson wurde 1962 in Yorkshire, England geboren und lebt seit 1981 in Deutschland.

Im Detail
Perspektiven der Zeche Zollern von Clare Thompson

15.3. bis 21.6.2009
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
GALERIEINDUSTRIE ARBEIT
Di - So 10 - 18 Uhr



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos