LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 17.02.09

Presse-Infos | Kultur

Themenwochenende im LWL-Industriemuseum

Glasmacher stellen Kerzenleuchter nach historischem Vorbild her

Bewertung:

Petershagen (lwl). Die klassische Form besticht auch heute noch: Klare Linien und eine fast antike Form zeichnen den Gernheimer Kerzenleuchter aus hellgrünem Glas aus. Das Fundstück kam bei einer Ausgrabung am Herrenhaus zu Tage. Wie er hergestellt wurde, können Besucher am Samstag, 28.2., und Sonntag, 1.3., im LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim sehen. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) lädt jeweils von 10 bis 18 Uhr zur Schauproduktion in sein Industriemuseum nach Petershagen ein.

Die bei der Grabung gefundenen Kerzenleuchter gehörten zum Inventar des ehemaligen Fabrikantenwohnhauses und stammen aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Ein besonders aufwändiges Exemplar dient nun als Muster für die neue Gernheimer Produktion.

Glasmacher Torsten Rötzsch wird mit seinen Assistenten Annette Glas und Austin Dowd die komplizierten Arbeitsschritte vorführen. Dabei ist großes Geschick gefragt: Ein Glasmacher fertigt den Kelch des Leuchters, während ein zweiter bereits den Stiel herstellt. Dazwischen werden Zierformen eingefügt. Zuletzt entsteht der Fuß, indem Glasmacher Rötzsch zunächst eine Kugel bläst, die er dann zu einer Scheibe auftreibt. Während all dieser Schritte muss der Kerzenleuchter immer wieder am Ofen erwärmt werden, damit er formbar bleibt.

Für die Leuchterproduktion ließ das Museum eigens ein Glasgemenge mischen, das von der Zusammensetzung und Farbe her dem historischen Vorbild entspricht. Die Gernheimer Kerzenleuchter können ab sofort im Museumsshop erworben werden.

Es wird nur der übliche Museumseintritt erhoben.



Pressekontakt:
Katrin Holthaus, Glashütte Gernheim, Telefon: 05707 9311-0 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos