LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 13.02.09

Foto zur MitteilungJosef Albers, Zwei Supraporten: Strukturale Konstellationen, 1969 -1972, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Münster

Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Kunst über dem Eingang

Vortrag zu den Skulpturen von Josef Albers über dem Eingang des LWL-Landesmuseums

Bewertung:

Münster (lwl). Die "Zwei Supraporten" von Josef Albers sind seit den 70er Jahren mit ihrer zentralen Position über dem Eingang des LWL-Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte in Münster das erste Kunstwerk, das den Menschen bei ihrem Museumsbesuch begegnet. Wenn Dr. Marcel Schumacher am Mittwoch, 18. Februar um 20 Uhr, seinen Vortrag "Open Eyes! Die Augen auf! Zu Josef Albers' Supraporten" im Museum des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) hält, wird das Werk von Albers die Besucher jedoch nicht mehr begrüßen können.
Denn aufgrund des Um- und Neubaus des Landesmuseums werden die zwei großformatigen Supraporten aus Edelstahl am selben Tag kurz zuvor abgenommen.

Die beiden Kunstwerke von Josef Albers sind seit Jahrzehnten ein Markenzeichen für unser Museum, und dies werden sie ab 2012 am Museumsneubau auch wieder sein", betont Museumsdirektor Dr. Hermann Arnhold die Bedeutung des Werkes.
Die Hintergründe zur Entstehung der Kunst am Museumsbau wird der Referent in seinem Vortrag verdeutlichen. Josef Albers wurde für die Errichtung des Kunstwerkes an der Nordfassade angesprochen, nachdem 1968 bereits seine 'Homages to the Square' im Museum gezeigt wurde. Schumacher wird in seinem Vortrag darauf eingehen, wie Josef Albers mit den Supraporten vor dem Museum das Raumverständnis der Betrachter verwirren möchte, wodurch er sie auffordert, Bildern zu misstrauen und das Zweifeln zu lernen.
Die "Zwei Supraporten: Strukturale Konstellationen" sind ebenfalls das "Kunstwerk des Monats Februar 2009".

Die Publikation hierzu ist am Abend des Vortrags im LWL-Landesmuseum für einen Euro zu erwerben.

Der Eintritt zu dem Vortrag ist frei. Weitere Informationen unter http://www.lwl-landesmuseum-muenster.de



Pressekontakt:
Christina Henneke, Telefon: 0251 5907-209, christina.henneke@lwl.org und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos