LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 04.02.09

Foto zur MitteilungHochzeitskästchen, um 1200, diente vermutlich als Aufbewahrungsort für Brautbrief oder Ehevertrag.
Foto: Domschatzkammer, Essen


Foto zur MitteilungKanne, frühes 13. Jahrhundert, diente vermutlich als frivole Hochzeitsgabe.
Foto: Landesamt für Archäologie, Dresden


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Ehe oder Liebe? Beziehung zwischen Mann und Frau im Mittelalter

Vortrag im LWL-Museum für Archäologie

Bewertung:

Herne (lwl). Das LWL-Museum für Archäologie in Herne lädt an diesem Freitag (6.2.) um 20 Uhr zu einem Vortrag über Ehe und Liebe im Mittelalter ein.

Professor Dr. Klaus van Eickels von der Universität Bamberg berichtet, wie bedeutend die Ehe im Mittelalter für politische und private Bündnisse gewesen ist - und beleuchtet vor allem die oft vernachlässigte Rolle der Frau. Oft hing die politische Stabilität der Adelsbeziehungen von den Frauen ab, welche durch Ehebündnisse die verschiedenen Häuser miteinander verbanden. Trotz dieser Bedeutung war es Frauen oft nicht möglich, aktiv an politischen Geschehnissen teilzunehmen - nicht zuletzt, weil ihnen oftmals Unzucht unterstellt wurde, wenn sie persönliche Vertrauensbeziehungen zu Adligen aufbauen wollten.

Der Vortrag ist kostenfrei und findet im Rahmen eines wissenschaftlichen Kolloquiums zur Vorbereitung der großen Mittelalterausstellung "Aufruhr1225! Ritter, Burgen und Intrigen" statt, die ab Februar 2010 in Herne gezeigt werden wird.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos