LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 22.12.08

Presse-Infos | Kultur

Auftakt zum "Internationalen Jahr der Astronomie" am 7. Januar

Himmelsbeobachtung vor dem LWL-Museum

Bewertung:

Münster (lwl). Das Jahr 2009 wurde von der UNESCO als das "Internationale Jahr der Astronomie" ausgerufen. Zu diesem Astronomiejahr wird das LWL-Museum für Naturkunde in Münster gemeinsam mit den Sternfreunden Münster e.V. zahlreiche Sonderveranstaltungen präsentieren. So wird es im Planetarium des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) besondere Vorführungen, Vorträge und weitere Veranstaltungen geben.

Auf dem Museumsvorplatz werden regelmäßig Fernrohre aufgestellt, durch die jedermann - unter fachkundiger Anleitung und mit Erklärungen der Sternfreunde - einen Blick an den Sternenhimmel über Münster werfen kann. Den Auftakt dieser öffentlichen Himmelsführungen gibt es am Mittwoch, 7. Januar 2009. Ab 19.30 Uhr richten die Sternfreunde Münster auf dem Museumsvorplatz ihre Fernrohre zum Himmel.

Der Blick in den Himmel kann nur bei gutem Wetter stattfinden, bei wolkigem Himmel fällt die Ver-anstaltung aus. Die Himmelsführungen auf dem Museumsvorplatz finden vom 7. Januar bis zum 29. April an jedem Mittwoch Abend statt, an dem das Wetter mitspielt statt. Sie starten Januar bis März jeweils um 19.30 Uhr und im April um 21 Uhr.

Der Mond mit seinen Kratern steht am 7. Januar im Mittelpunkt. Auch werden weitere Besonderheiten gezeigt und erklärt - so zum Beispiel der "Große Orion-Nebel". Dabei handelt es sich um eine riesige, 1300 Lichtjahre weit entfernte kosmische Gaswolke, in der sich neue Sterne bilden.

Bei den Himmelsführungen kommt auch ein ganz besonderes Fernrohr zum Einsatz: Das große und rund 50 Kilo schwere Teleskop mit Namen "Celestron-14" gehört dem LWL. Es stand lange Zeit in einer kleinen Sternwarte auf dem Museumsdach, wo es aber in den letzten Jahren nicht mehr benutzt werden konnte. Zum Astronomiejahr wurde es nun komplett überholt. Jetzt wird es bei den Vorführungen auf dem Museumsvorplatz wieder einen scharfen Blick ins Universum bieten.

Weitere Informationen unter Telefon 0251 591- 6026.



Pressekontakt:
Bianca Fialla, LWL-Naturkundemuseum, Telefon: 0251 591-6066 und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos