LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 28.11.08

Foto zur MitteilungArbeiterkolonie im polnischen Zabrze (vormals Hindenburg).
Foto: Piotr Muschalik


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Zwischen Mietskaserne und Gartenstadt

Vortrag über Bergarbeiterkolonien im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern

Bewertung:

Dortmund (lwl). Zu einem Bildvortrag über Bergarbeiterkolonien im Ruhrgebiet und in Oberschlesien lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Dienstag, 2. Dezember, um 19.30 Uhr in sein Industriemuseum Zeche Zollern ein. Der Eintritt ist frei.

Gabriele Unverferth von der Stiftung Westfälisches Wirtschaftsarchiv erläutert anhand von historischen und aktuellen Fotos aus knapp 40 Kolonien im Ruhrgebiet und in Oberschlesien, wie sich der Bergarbeiterwohnungsbau in beiden Montanrevieren bis zum Ersten Weltkrieg entwickelt hat, wo Gemeinsamkeiten und wo Unterschiede in Gestalt und Struktur der Siedlungen liegen. So spielte in den Zechenkolonien des Ruhrgebiets das Vierfamilienhaus die dominierende Rolle, während in Oberschlesien der große Wohnblock für acht bis zwölf und noch mehr Familien weite Verbreitung fand. Nach 1900 wurden allerdings auch dort attraktive gartenstadt-ähnliche Siedlungen errichtet, die die Referentin in ihrem Vortrag vorstellt.

Der Vortrag findet statt im Rahmenprogramm zur Ausstellung "Montanrevier" im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern. 50 Fotografien und 100 historische Ansichtskarten aus dem Ruhrgebiet und aus Oberschlesien - von Zechen und Hochöfen über Kolonien und Geschäftsstraßen bis hin zu Kirchen und Denkmälern - illustrieren ein Kapitel deutsch-polnischer Geschichte der letzten 100 Jahre.



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos