LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 17.11.08

Foto zur MitteilungÄltestes Exponat in der Ausstellung Schuhtick: Die Bastsandale aus Sipplingen ist naturwissenschaftlich zwischen 2917 und 2856 v.Chr. datiert - ob ein Mann oder eine Frau sie getragen hat ist unbekannt.
Foto: Regierungspräsidium Stuttgart, Landesamt für Denkmalpflege.


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Der älteste Schuh in Herne

Ausstellung zeigt Anfänge der Schuhe

Bewertung:

Herne (lwl). Wann der Mensch den ersten Schuh erfand und wie er ihn in Jahrtausenden bis zum heutigen Designerschuh weiterentwickelte, erzählt die internationale Ausstellung "Schuhtick - Von kalten Füßen und heißen Sohlen". Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) präsentiert die Schau über die Kulturgeschichte des Schuhs mit über 400 Exponaten vom 6. Dezember 2008 bis 5. Juli 2009 im LWL-Museum für Archäologie in Herne. Anschließend geht die Ausstellung nach Bremen und Mannheim.

Die Bandbreite reicht in der Ausstellung von den Fellstiefeln der Eiszeitjäger bis zu den Notschuhen der Nachkriegszeit, von der ältesten Sandale Europas über die Fußballsschuhe von Jürgen Klinsmann bis zu Spezialanfertigungen für Spione, von den Lotosschuhen des Alten Chinas bis zu den eleganten Pumps Marlene Dietrichs. Auf 800 Quadratmetern Ausstellungsfläche zeichnet "Schuhtick" die spannende und wechselvolle Entwicklung des Schuhs nach - und spannt dabei den Bogen über 40.000 Jahre Menschheitsgeschichte und sämtliche Kontinente. Hier ein Beispiel:

Schuhe als Überlebenshilfe
Weit entfernt von den modischen Finessen und Stilblüten späterer Jahrhunderte präsentiert sich das älteste Exponat der Ausstellung: die annähernd 4.900 Jahre alte Sandale aus Süddeutschland, die auch gleichzeitig der älteste europäische Schuh ist, der in Wechselausstellungen gezeigt werden kann.

Gefunden wurde er im Schlick des Bodensees - dort, wo sich einst die Seeufersiedlung Sipplingen befunden hatte. Vor etwa 5.000 Jahren lebten am Bodensee und an den Ufern anderer großer Gewässer in Alpennähe Menschen in Pfahlbau- und Feuchtbodensiedlungen. Sie waren frühe Bauern, die sich von Ackerbau, Viehzucht und Fischfang ernährten. Schuhe waren für diese Menschen vornehmlich eins: Überlebenshilfe. Sie boten Schutz vor Nässe, Kälte und Verletzungen und gaben ihnen die Möglichkeit, sich auch in sumpfigen und unwegsamen Geländen fortzubewegen.

Die Sipplinger Sandale muss einem frühen Bauern gehört haben. Ob sie von einem Mann oder einer Frau getragen wurde, lässt sich nicht feststellen. In der Jungsteinzeit wurde weder zwischen typischen Männer- und Frauenmodellen, noch zwischen rechten und linken Schuhen unterschieden.

Trotzdem erzählt der Schuh einiges über das Leben der damaligen Menschen. Er dokumentiert ihr handwerkliches Geschick und ihren Erfindungsreichtum: Die Sipplinger Sandale wurde in einer aufwendigen, mehrwöchigen Prozedur aus der Rinde und dem Bast von Lindenbäumen gefertigt. In den Feuchtgebieten des Bodensees haben sich solche organischen Materialien sehr gut erhalten. So lässt sich mit naturwissenschaftlichen Methoden exakt bestimmen, dass der Schuh in den Jahren zwischen 2.917 und 2.856 vor Chr. angefertigt wurde.

Tieren auf die Pfote geschaut
Treibende Kraft für den Wunsch des Menschen nach einem Fußschutz waren wohl die hohen Belastungen, die der aufrechte Gang mit sich bringt. Bei der Fortbewegung auf zwei Beinen liegt das gesamte Körpergewicht auf einem Ballen. Gleichzeitig federt der Fuß Erschütterungen ab und gleicht Bodenunebenheiten aus. Anders als viele Tiere hat der Mensch im Laufe der Evolution keinen natürlichen Fußschutz entwickelt, der ihn nur einer, ganz spezifischen Lebensumwelt anpassen würde. Der Mensch bewegt sich in allen Lebensräumen der Erde fort, muss darum aber für den jeweils angemessenen Fußschutz selber sorgen. Für den Gang durch Eis und Schnee etwa braucht er hohe Stiefel mit rutschfesten Sohlen. Sandalen mit breiter Sohle dagegen verhindern das Einsinken in sumpfigen Böden.

Wie es sich in unterschiedlichen Landschaftstypen läuft, führt die Ausstellung mittels einer Boden- und Wandinstallation vor Augen. In einem interaktiven Gang wandeln Besucher durch vier verschiedene Landschaften, die durch Leuchtbilder, Vitrinen und Geräusche illustriert sind. In diesen Szenarien sind auch Tiere zu entdecken, deren Pfoten - anders als der menschliche Fuß - optimal an den Lebensraum angepasst sind: Man begegnet dort etwa dem Schneehasen, der dank seiner breiten, dicht behaarten Pfoten auch im tiefen Schnee bei klirrender Kälte höchst mobil ist.

Oder dem Biber, dessen kräftige Hinterpfoten mit Schwimmhäuten ausgestattet sind, was ihn nicht nur am Ufer, sondern auch im Wasser sehr wendig macht.

Hauptsponsor des Ausstellungsprojekts "Schuhtick" ist die Ludwig Görtz GmbH.

Achtung Redaktionen:
Termin der Eröffnungspressekonferenz ist der 4. Dezember, 12 Uhr im LWL-Museum für Archäologie in Herne.

LWL-Museum für Archäologie
Europaplatz 1
44623 Herne
Tel.: 02323/ 94628-0
http://www.lwl-landesmuseum-herne.de

Öffnungszeiten im LWL-Museum für Archäologie:
Di., Di., Fr. 9 bis 17 Uhr
Do. 9 bis 19 Uhr
Da., So., Feiertags 11 bis 18 Uhr
geschlossen am 24., 25., 31.12. 2008 sowie am 01.01.2009

Eintrittspreise
Nur Sonderausstellung:
Erwachsene 5 Euro
Erwachsene in Gruppen 4 Euro
Kinder, Jugendliche, Schüler und Ermäßigungsberechtigte 3 Euro
Familien 11 Euro
Schüler bei Teilnahme an einem museumspädagogischen Programm 2 Euro

Kombiticket Sonder- und Dauerausstellung:
Erwachsene 7 Euro
Erwachsene in Gruppen 6 Euro
Kinder, Jugendliche, Schüler und Ermäßigungsberechtigte 4 Euro
Familien 15 Euro
Schüler bei Teilnahme an einem museumspädagogischen Programm 3 Euro



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos