LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 14.10.08

Foto zur MitteilungBlick in die Ausstellung.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Finissage und Werkstattgespräch mit dem Fotografen Berthold Socha

Ruhrgebietsindustrie zwischen Abriss und Denkmal

Bewertung:

Bochum (lwl). Zur Finissage der Ausstellung "Zwischenstand. Ruhrgebietsindustrie zwischen Abriss und Denkmal" lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Sonntag, 19. Oktober, um 16 Uhr in sein Industriemuseum Zeche Hannover ein. Der Fotograf Bertholt Socha gibt Einblicke in seine Arbeit und führt selbst durch die Ausstellung.

Die Bilder Bertholt Sochas zeigen das Ruhrgebiet in den 1980er Jahren. Die traditionelle Schwerindustrie ist in jener Zeit auf dem Rückzug. Eisenhütten, Kokereien und Zechen liegen brach und warten auf den Abriss: Mächtige Rohre ragen in den Himmel, die abgeschnittenen Enden klaffen als offene Wunden. Wie ein freigelegtes Herz wirken die Reste des Hochofens des Schalker Vereins in Gelsenkirchen kurz vor dem Abriss.

Momente, die der Fotograf Berthold Socha auf Schwarzweiß-Filme gebannt hat. Seine Bilder spiegeln eine wichtige Epoche des Industriezeitalters zwischen Abbruch und Umnutzung, jedoch nicht rein dokumentarisch sondern mit dem Blick des Künstlers. Berthold Socha "Die Orte enthielten ein ungeheures Potential an Formen und Strukturen. Die Aufnahmen wurden teilweise direkt vor dem Abriss gemacht und sind vielleicht die einzigen, die es überhaupt gibt."

Die Teilnahme ist kostenlos.



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Tel. 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos