LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 25.09.08

Foto zur MitteilungViele interessante Aus- und Einblicke rund um die Zeche Hannover erwartet die Teilnehmer des Ferienprogramms im LWL-Industriemuseum.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Fotos, Frösche, Kohleöfen

Ferienprogramm im LWL-Industriemuseum Zeche Hannover

Bewertung:

Bochum (lwl). Zu einem bunten Herbstferien Programm lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in sein Industriemuseum Zeche Hannover. Die Kinder können kochen wie die Bergarbeiter, die alten Gemäuer der Zeche mit der Kamera erkunden oder durch die überwucherten Halden rund um die Zeche Hannover streifen. Für Abwechslung ist gesorgt.

Gleich zweimal, am Dienstag, 30.9. und 7.10,. jeweils um 11 Uhr, startet der Workshop "So lebten und speisten die Bergarbeiter" für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren. Die kleinen Besucher können in den Arbeitergärten der Zeche Hannover erleben, wie die Bergarbeiter um 1900 wohnten und speisten. Beim Rundgang durch den Garten lernen die Kinder unterschiedliche Gemüsepflanzen kennen, die in den Arbeitergärten wuchsen. Am Ende der Führung setzen die Kinder das Wissen in die Tat um und bereiten selbst ein Essen am Kohleofen zu. Los geht's auf dem Zechenvorplatz. Die Teilnahme kostet 5 Euro. Eine Anmeldung ist erforderlich unter: 0234-6100874.

"Die Zeche Hannover von A bis Z" ist das Motto der Foto-Rally am Donnerstag, 2. Oktober. Der zweistündige Workshop beginnt um 16 Uhr mit einer kurzen Führung durch die Ausstellung "Zwischenstand. Ruhgebietsindustrie zwischen Abriss und Denkmal." Im Anschluss beginnt die Foto-Rally über das Gelände der Zeche Hannover. An fünf verschiedenen Stationen gehen die Kinder auf die Jagd nach Buchstaben und anderen spannenden Motiven, die sich in den alten Gemäuern verbergen. Bitte eigene Digitalkamera mitbringen.

Am 3. Oktober hat die Zeche Hannover zum Feiertag von 11 bis 18 Uhr geöffnet und lädt am Abend zu einer besonders spannenden Führung: Bei der "Nachtschicht spezial" können die Besucher am Freitag, 3. Oktober, um 21 Uhr Architektur und Technik des Industriedenkmals im Schein der Grubenlampen entdecken. Mit originalen Kopflampen und Bergarbeiterhelmen ausgestattet, gehen die Gäste bei dieser speziellen Themenführung auf Entdeckungstour durch das nächtliche Industriedenkmal Zeche Hannover.

Zum Abschluss des Ferienprogramm geht es am Donnerstag, 9. Oktober, noch einmal an die frische Luft: Es summt und brummt auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Hannover. Im hohen Gras geben Heuschrecken ihr Konzert, und unter dem Laub spielen sich manchmal "Dramen" von fressen und gefressen werden ab. Unter dem Stereomikroskop betrachtet, eröffnet sich eine ganz neue Welt. Die sechs- ,acht- und noch mehr beinigen Tiere erscheinen wie urtümliche Monster. Diese Aktion, die das LWL-Industriemuseum in Kooperation mit der Biologischen Station östliches Ruhrgebiet anbietet, beginnt um 10 Uhr auf dem Museumsparkplatz. Für Kinder von acht bis zwölf Jahren. Kostenbeitrag: Kinder 3 Euro, Erwachsene 5 Euro.

Kontakt:
LWL- Industriemuseum Zeche Hannover
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum
Tel. 0234 6100 874
http://www.lwl-industriemuseum.de



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos