LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 19.09.08

Foto zur MitteilungGlasmacher Korbian Stöckle, der seit zehn Jahren in Gernheim arbeitet, ist beim Museumsfest am 28. September im Einsatz.
Foto: LWL/Holtappels


Foto zur Mitteilung"365 l pro Quadratmeter" heißt diese Arbeit des Gernheimer Graveurmeisters und Glaskünstlers Heikko Schulze Höing, die in der Jubiläumsausstellung "Rück Blicke Ein Blicke Aus Blicke" zu sehen ist.
Foto: LWL


Foto zur MitteilungMit einem Konzert von Maria Stocka & Band klingt der Festtag im LWL-Industriemuseum aus.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Zehn Jahre LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim

Museumsfest und Ausstellung zum Jubiläum

Bewertung:

Petershagen (lwl). Vor 150 Jahren war sie eine der wichtigsten Fabriken in Norddeutschland, vor 30 Jahren nur noch ein Ensemble von maroden Gebäuden. Seit zehn Jahren ist die Glashütte Gernheim ein lebendiger Ort der Industriekultur. Am 7. November 1998 eröffnete der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) sein Industriemuseum in Petershagen. Dieses Jubiläum wird an der Weser gefeiert: Mit einem großen Fest am Sonntag, 28. September, zwischen 10 und 18 Uhr, einem Konzert und einer Ausstellung.

"Wir haben ein 'Best of'-Programm mit einigen interessanten neuen Akzenten zusammengestellt", erklärt Museumsleiter Michael Funk. Im Mittelpunkt stehen natürlich Schauvorführungen rund ums Glas. Im ehemaligen Fabrikantenwohnhaus wird zudem die neue Sonderausstellung der Gernheimer Glasgestalter Korbinian Stöckle und Heikko Schulze Höing "Rück Blicke Ein Blicke Aus Blicke" zu sehen sein. Sie stellt neue Arbeiten vor, gibt aber auch einen Rückblick auf zehn Jahre ihres Wirkens in Gernheim.

Vorführungen
Glasbläser Hubert Greiner-Schwedt aus Lauscha, der schon in den ersten Tagen des Gernheimer Vorlaufbetriebs an der Weser aktiv war, gibt Proben seines Könnens, ebenso die Glaskalligraphin Diana Gotzmer sowie die beiden Glasmalerinnen Jeanne Neumann und Lioba Ramershoven von der Glasfachschule Rheinbach. Architekt und Restaurator Lutz Walter aus Wernigerode führt vor, wie er in aufwändiger Arbeit die handgedruckten Tapeten hergestellt hat, die drei Räume des Fabrikantenhauses zieren.

In der Verwaltung stellt Glaskünstler Frieder Korff zusammen mit Teilnehmern seines Kurses die Technik der Verschmelzung von Flachglas - das sogenannte Fusing - vor. Im Glasturm sind die Glasmacher Korbinian Stöckle und Torsten Rötzsch bei ihrer schweißtreibenden Arbeit zu sehen. In der Schleiferei veredelt Graveurmeister Heikko Schulze Höing Gläser mit aufwändigen Dekoren.
Daneben erwarten die Besucher von 10 bis 18 Uhr Schauvorführungen in der Strohhülsen- und Korbherstellung sowie an der IS-Maschine, einer vollautomatischen Glasblasmaschine aus den 1930er Jahren.

Kulturprogramm

Um 14 Uhr bietet das Sauresani Theater die "unglaubliche Sauresani-Show" - ein Programm nicht nur für kleine Leute. Um 15 Uhr treten die Glasturm-Sänger mit einem Auszug aus ihrem Repertoire auf. Um 16 Uhr zeigt das Sauresani Theater "Rudolfs Schatzsuche", und um 17 Uhr tritt die Musikclownin Josefine mit ihrer Glasharfe auf. Ganztägig lädt Jo Sommer mit einem Glasdidgeridoo an verschiedenen Stellen im LWL-Museum die Besucher zu Performances ein. Last but not least wird erstmals der Gernheimer Drehorgler Joachim Römermann mit seinem Instrument zuhören sein.
Davor oder danach, auch zwischendurch, können die kleinen Gäste mit den Kinderfiguren "Auguste und Wilhelm" zur Museumsrallye starten, um das ehemalige Glasmacherdorf an der Weser zu erkunden. Im Museumsshop wird mundgeblasenes Glas aus der eigenen Produktion verkauft. Führungen, die zwischen 11 und 16 Uhr zu jeder vollen Stunde starten, ergänzen die Angebote. Der Förderverein des Museums wird sich präsentieren, außerdem gibt es den traditionellen Sonderverkauf von mundgeblasenem Glas.

Auch kulinarisch hat das Museumsfest an der Weser einiges zu bieten: Den ganzen Tag über können sich die Gäste mit traditionellem Glasmacheressen - Hering, Kartoffeln, Wurst und Kuchen, dazu nach Wunsch Hochprozentiges und Bier - sowie anderen Spezialitäten stärken.

Konzert Maria Stocka

Wenn das Museum seine Tore geschlossen hat, erwartet die Besucher ein besonderes Konzert: "musikminden" präsentiert ab 18.30 Uhr die Gesangsklasse von Maria Stocka. Die jungen Nachwuchssänger zwischen 13 und 26 Jahren bieten den Zuhörern mit Liedern aus Pop, Rock und Jazz eine abwechslungsreiche Unterhaltung.

Als Höhepunkt des Abends folgt um 20 Uhr Maria Stocka & Band (Steve Sinko, Klavier, Dietmar Osterburg, Kontrabass, Christin Neddens, Schlagzeug). Die Sängerin und Pianistin Maria Stocka ist seit 1994 in der Glashütte Gernheim zu Hause. Immer wieder bekräftigt sie "ihre Liebe zu diesem magischen Ort". Sie initiierte verschiedene Projekte und Konzertreihen mit unterschiedlichen Schwerpunkten, darunter die Reihe "Konzerte im Glasturm", die "Kulturnacht" sowie "Pfeffer und Vanille". Den Museumsfestabend gestaltet sie als einen Querschnitt ihrer Gernheimer Konzerte. Im Programm finden sich neben Jazzstandards auch bekannte Lieder, denen sie "neue Kleider" verpasst, vertonte Gedichte russischer und polnischer Autoren, sowie ihre eigenen Werke. Maria Stocka pendelt so zwischen Groove und Melancholie, zwischen vier Sprachen und zwischen dem Westen und dem Osten.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Tel. 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos