LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 09.09.08

Foto zur MitteilungBeate Reker liest Doris Lessings Erzählung Die Falle im LWL-Planetarium.
Foto: LWL/Gerda Thomas.


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Abendlesung unterm Sternenhimmel

Die Falle von Doris Lessing

Bewertung:

Münster (lwl). Am Dienstag (16. September) liest Beate Reker die Erzählung "Die Falle" von Doris Lessing live im Planetarium des LWL-Museums für Naturkunde in Münster. Um 19.30 Uhr können sich die Zuhörer in die Stimme der Schauspielerin vertiefen und der Geschichte von Betrug und Einsamkeit lauschen. Die Erzählung wurde erstmals 1991 in "London Stories" veröffentlicht und ganz aktuell in "Die Schmuckschatulle".

Erzählt wird von einer verlassenen Ehefrau, die nach Jahren Besuch von dem Mann bekommt, mit dem sie zehn Jahre verheiratet gewesen war. Erinnerungen, Ängste, Verletzungen und Hoffnungen kommen hoch: Was würde er nach all den Jahren von ihr wollen? Was wollte sie von ihm? Sollte sie ihn überhaupt empfangen oder doch lieber nicht daheim sein wenn er kommt?

Die Autorin Doris Lessing wurde 1919 in Persien, dem heutigen Iran geboren. Sie lebt seit 1949 in England, wo 1950 ihr erster Roman veröffentlicht wurde. In Deutschland wurde sie 1978 mit "Das Goldene Notizbuch" bekannt. Lessings umfangreiches, literarisches Werk umfasst bis heute rund 5o Bücher. Sie ist eine der bedeutendsten zeitgenössischen Autorinnen. 2007 erhielt sie den Nobelpreis für Literatur.

Eintrittskarten zum Preis von 3,50 Euro sind bei Münster Information (Telefon 0251 492-2714) oder dienstags bis sonntags von 9 bis 18 Uhr im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL), Telefon 0251 591-6050, erhältlich.



Pressekontakt:
Bianca Fialla, LWL-Museum für Naturkunde, Telefon: 0251 591-6066 und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos