LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 26.08.08

Foto zur MitteilungArbeiterinnen kontrollieren Gardinen bei der Deutschen Bobinet GmbH, Trier 1950er Jahre.
Foto: LWL/Tritschler


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Im Petticoat am Nierentisch?

LWL-Ziegeleimuseum beleuchtet mit Bildvortrag die Geschichte der Frauen in den 1950er Jahren

Bewertung:

Lage (lwl). Frauen, Kinder und Alte gaben Flucht und Vertreibung ein Gesicht: Während die Männer im Krieg oder in Kriegsgefangenschaft waren, trugen die Frauen die Verantwortung dafür, dass die Familie überlebte, zusammenblieb und wieder auf die Beine kam. Aus der Nachkriegszeit sind sie als Trümmerfrauen im Gedächtnis geblieben. Danach verschwinden sie von der Bildfläche, bis sie in der Werbung der 50er Jahre im Petticoat oder am Nierentisch wieder auftauchen. Haben die Frauen wirklich wieder zu ihrer traditionellen Rolle als Hausfrauen und Mütter zurückgefunden, während die Männer fest im Berufsleben standen und ihren Beitrag zum Wirtschaftswunder leisteten? Dieser Frage geht der Bildvortrag "Frauengeschichten" von Anke Asfur und Anja Kuhn am kommenden Sonntag, 31. August, nach, zu dem der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) um 14 Uhr in sein Ziegeleimuseum nach Lage einlädt. Dort ist noch bis 21. September die Sonderausstellung "Aufbau West. Neubeginn zwischen Vertreibung und Wirtschaftswunder" zu sehen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Leistungen und Erfahrungen der Flüchtlinge und Vertriebenen aus dem Osten, die nach 1945 mit Arbeitskraft, Know-how und Unternehmergeist zum Wiederaufbau hierzulande beitrugen.

"Flüchtlings- und Vertriebenenfrauen hatten nach Kriegsende eine doppelte Last zu bewältigen: Den ohnehin schwierigen Neubeginn im Westen mussten viele von ihnen allein bewältigen," erklärt Anke Asfur aus dem Ausstellungsteam. Sie hat die Lebenswege von acht Frauen erforscht, die "Aufbau West" beispielhaft vorstellt. Darunter ist auch die Geschichte von Erika Netzer, die Anfang 1945 als Sechsjährige mit ihren Eltern aus Pommern floh und dann einige Jahre in einem Auffanglager in Schleswig-Holstein lebte, bevor sie nach Dortmund umzog.

"Im Lager hat meine Mutter sofort wieder gearbeitet. Sie war bereits in Pommern als Köchin beschäftigt und fand auch im Westen direkt wieder eine Anstellung auf einem nahe gelegenen Gut", berichtet Erika Netzer. Frauen arbeiteten nach dem Krieg vor allem in der Landwirtschaft, im Textilgewerbe, in der Hauswirtschaft und in der Verwaltung. Vorstellungen über den Wunschberuf traten bei den meisten schnell in den Hintergrund. "Wichtig war vielmehr, den privaten Aufbau West zu bewältigen und für die Familie wieder ein sicheres wirtschaftliches wie soziales Fundament zu schaffen", so Anja Kuhn vom LWL-Industriemuseum.

Aufbau West - Neubeginn zwischen Vertreibung und Wirtschaftswunder
bis 21.09.2008
LWL-Industriemuseum
Ziegeleimuseum in Lage
Sprikernheide 77 I 32791 Lage
Geöffnet Di - So 10 - 18 Uhr



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Tel. 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos