LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 19.08.08

Foto zur MitteilungMitarbeiterinnen des LWL-Industriemuseums beim Transport des Strumpfformers.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Socken für den Westen

Strumpfformer erzählt im LWL-Ziegelei Museum Lage vom Neubeginn der Strumpfindustrie

Bewertung:

Lage (lwl). Ein abstraktes Kunstwerk? Ein neumodischer Trockenständer für Socken? Auf den ersten Blick wirft der Strumpfformer der Strumpfstrickerei "Ruka" in Sprockhövel (Ennepe-Ruhr-Kreis) durch sein skurriles Aussehen bei den Betrachtern viele Fragen auf. Das auffällige Ausstellungsstück ist eines der zahlreichen Objekte, die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) derzeit in der Sonderausstellung "Aufbau West. Neubeginn zwischen Vertreibung und Wirtschaftswunder" in seinem Ziegeleimuseum in Lage zeigt. Im Mittelpunkt der Schau stehen die Leistungen und Erfahrungen der Flüchtlinge und Vertriebenen aus dem Osten, die nach 1945 mit Arbeitskraft, Know-how und Unternehmergeist zum Wiederaufbau hierzulande beitrugen.

Einen Neuanfang im Westen wagte auch Karl Rüger. Seine Strumpfstrickerei im sächsischen Kaufungen gehörte - anders als die "Großen" der Branche wie Kunert oder Elbeo - zu den zahlreichen kleinen Familienbetrieben. Der Betrieb wurde durch die DDR-Regierung enteignet, Rüger selbst interniert. Nach seiner Entlassung kam der Geschäftsmann durch private Beziehungen nach Sprockhövel und begann dort 1950 in einer Steinbaracke mit der Produktion von rundgestrickten Strümpfen. Firmenname des Betriebes wurde "Ruka": Ru für Rüger und Ka in Erinnerung an den Heimatort Kaufungen.

Mit der Umsiedlung seines Familienbetriebes in den Westen war Rüger in der Strumpfindustrie kein Einzelfall: "Ursprünglich konzentrierte sich die gesamte deutsche Feinstrumpfbranche in Sachsen und im Sudentenland, so dass hier über 98 Prozent der gewirkten Nahtstrümpfe produziert wurden. Von Demontage und Enteignung bedroht, gingen die meisten Strumpffabrikanten aber nach 1945 in den Westen und nutzten hier ihre Chance", so Textilfachmann Dr. Arnold Lassotta vom LWL-Industriemuseum. Durch diese Entwicklung gab es in Westdeutschland nahezu alle Produktionsarten, die vor dem Krieg noch über ganz Deutschland verteilt waren.

Auch Hanna, Karl Rügers Tochter, floh aus der DDR nach Westdeutschland. Zunächst in Augsburg bei der Neugründung des Strumpf-Riesens "Elbeo" beschäftigt, folgte sie schließlich ihrem Vater nach Sprockhövel und stieg hier mit in das Familienunternehmen ein. Später waren bei "Ruka" zwölf Rundstrick-Maschinen in Betrieb, auf denen monatlich ca. 10.000 Paar Socken hergestellt wurden. Um die Strümpfe nach der Produktion zu glätten und verpacken zu können, wurden die Socken abschließend über einen Strumpfformer gestülpt. Aluminium-Schablonen bildeten dabei die verschiedenen Sockengrößen und -längen nach. Elektrisch beheizt, brachten sie die Strümpfe wie bei einem "Bügelvorgang" in die entsprechende Form.

"Ruka" produzierte in Sprockhövel bis zum Tod des Firmengründers 1972. Im Jahr 1999 erhielt das LWL-Industriemuseum einen Strumpfformer des Unternehmens für seine Sammlung und dokumentierte die Betriebsgeschichte der Familie Rüger. Besucher der Ziegelei Lage können das geschichtsträchtige Exponat noch bis 21. September in der Sonderausstellung "Aufbau West" sehen.

Wegen des großen Besucherzuspruchs zeigt das Museum am kommenden Sonntag, 24. August, als besondere Attraktion erneut die Wirkmaschine "Hänsel" in Aktion. Hänsel häkelt Borten und Bordüren, mit denen die aus dem Erzgebirge stammende Firma Dietzsch in den 1950er Jahren in Wuppertal das dortige Produktionsspektrum an Bändern und Schmucktextilien erweiterte. Um 11 Uhr bietet das LWL-Museum außerdem eine kostenlose Führung durch die Ausstellung an.

Aufbau West - Neubeginn zwischen Vertreibung und Wirtschaftswunder
bis 21.09.2008
LWL-Industriemuseum
Ziegeleimuseum in Lage
Sprikernheide 77 I 32791 Lage
Geöffnet Di - So 10 - 18 Uhr



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos