LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 31.07.08

Foto zur MitteilungKarin Hubert: Zum Märchen vom Fischer und syner Fru. Foto: LWL

Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Karin Hubert und Dorothea Stöckle zu Gast in der Glashütte Gernheim

Künstlerinnen gestalten Räume im Herrenhaus

Bewertung:

Petershagen (lwl). Im Rahmen des diesjährigen LandArt-Festivals sind Karin Hubert und Dorothea Stöckle an zwei Wochenenden zu Gast im LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) lädt Interessierte ein, sich die Arbeiten der beiden Künstlerinnen im ehemaligen Herrenhaus des Museums am Samstag und Sontag, 16. und 17. August, sowie am Samstag und Sonntag, 23. und 24. August, anzusehen. Jeweils von 10 bis 12 Uhr und von 15 bis 18 Uhr stehen die beiden Künstlerinnen für Gespräche vor Ort zur Verfügung.

Karin Hubert gestaltet zwei Räume des Fabrikantenwohnhauses, in denen sie wichtige Stationen ihres Schaffens beschreibt. In Form von Projektionen stellt sie Bilder ihrer Werke zusammen, die wie zufällige Weggefährten oder Orte einer Reise vielfältige Erinnerungen und Eindrücke auslösen können. Die Werke der Bildhauerin Dorothea Stöckle greifen dieses Grundthema in Bearbeitungen zum Thema Mythos auf: In vielen ihrer Skulpturen verwendet sie Treibholz, das - kaum bearbeitet - metaphorisch die Spuren einer vergangenen Existenz trägt.

Dorothea Stöckle studierte Bildhauerei und Malerei. Seit 1990 sind ihre Werke in Einzel- und Gruppenausstellungen zu sehen. Ihre Skulpturen setzen sich vor allem mit den Unwägbarkeiten zwischenmenschlicher Beziehungen auseinander.

Karin Hubert, ausgebildete Graveurin, studierte an der Münchener Akademie der Bildenden Künste Glasgestaltung und Bildhauerei. In ihren Glasbildern, die auch schon in Gernheim gezeigt wurden, nimmt sie immer wieder Motive aus Märchen und Mythen auf. Hubert entdeckt in ihnen vor allem Erzählungen von einschneidenden menschlichen Erlebnissen, die zwar in jeder Kultur eine eigene Bildwelt finden, deren Muster aber einander ähneln.



Pressekontakt:
Katrin Holthaus, LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim, Telefon: 05707 9311-18 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos