LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 01.07.08

Foto zur MitteilungDie Filmdatenbank Westfalen-Lippe ist landesweit die erste, die Filme einer ganzen Region inhaltlich erschließt.
Foto: LWL-Medienzentrum für Westfalen


Foto zur MitteilungGefunden: Mit der neuen Datenbank lässt sich auch ein Spaziergang in Westfalen zur Zeit des Zweiten Weltkrieges recherchieren.
Foto: Ignaz Böckenhoff (c) LWL-Medienzentrum für Westfalen


Foto zur MitteilungDas LWL-Filmarchiv verfügt über einige tausend Filme. 600 von ihnen sind jetzt inhaltlich erschlossen und können im Internet recherchiert werden.
Foto: LWL-Medienzentrum für Westfalen/Sagurna


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Historische Filmaufnahmen im Internet recherchieren

LWL stellt Filmdatenbank Westfalen-Lippe online

Bewertung:

Münster (lwl). "Eine westfälische Familie bei einem Waldspaziergang, zwischen 1939 bis 1945, gibt's dazu bei Ihnen Filmmaterial?", lautete die Anfrage einer Produktionsgesellschaft, die zum Thema "Alltagsleben im Zweiten Weltkrieg" händeringend auf der Suche nach alten Filmbildern war. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) konnte prompt helfen. "Wir sind in derartigen Fällen der richtige Ansprechpartner, denn der LWL sammelt seit über zehn Jahren vor allem Filmaufnahmen aus Amateurhand, die einen regionalen Bezug haben", erläutert Dr. Markus Köster Leiter des LWL-Medienzentrums für Westfalen. Dazu können Interessierte auf einige Tausend Filme und Filmteile zurückgreifen, die größtenteils von kommunalen Einrichtungen, Heimatvereinen und Privatpersonen stammen. Die LWL-Medienexperten haben die Filme jetzt mit einem neuen Datenbanksystem inhaltlich erfasst, so dass Interessenten über 600 Filme im Internet nach bestimmten Themen durchsuchen können. "Diese Datenbank, die für eine ganze Region Filmbestände erfasst und unter www.filmarchiv-westfalen.de öffentlich zugänglich macht, ist landesweit einzigartig und gilt als Modellprojekt für eine künftige Filmdatenbank Nordrhein-Westfalen", so Köster.

Die meisten Filme, die der LWL übernommen hat, verfügten über keine Inhaltsangabe und wurden zunächst nur mit einem Titel und einigen Schlagwortbegriffen in einer Inventarliste erfasst. Für eine übliche Rechercheanfrage reichten diese Angaben oft nicht aus. "In einem 20-minütigen Amateurfilm mit dem Titel "Familienaufnahmen" können durchaus Bilder eines Waldspazierganges zu finden sein. Das setzt aber voraus, dass der Film von uns gesichtet und erschlossen worden ist. Denn die schönsten Filmaufnahmen nützen leider nichts, wenn man nicht weiß, dass man sie hat", so Köster.

In einem zweijährigen Projekt ist das LWL-Medienzentrum dieses Dokumentationsdefizit angegangen. Seit Ende 2007 arbeiten die Filmarchivare mit dem neuen Datenbanksystem. Über 600 Filme aus dem Zeitraum 1924 bis 1982 sind inzwischen in der Datenbank erfasst. "Teilweise verläuft die Erschließung szenengenau", erklärt Dr. Ralf Springer, der den Aufbau der Filmdatenbank geleitet hat. "Wir erschließen die Filme je nach historischer Bedeutung und zu erwartender Nutzeranfrage unterschiedlich detailliert, aber ein Waldspaziergang zum Beispiel wird als Unterthema eines themenreichen Amateurfilms immer erwähnt und somit auch zu finden sein. Natürlich sind Orts- und Zeitangaben mit den Filmen verbunden, so dass wir Interessenten künftig viel schneller und effektiver helfen können."

Die Entwicklung des LWL-Filmdatenbankprojektes wurde mit einem Förderbetrag in Höhe von rund 40.000 EURO durch die NRW-Staatskanzlei unterstützt. Sie verfolgt auch den weiteren Auf- und Ausbau dieses Informationssystems mit großem Interesse, gibt es doch bisher auf Landesebene keine vergleichbare Möglichkeit, die Filmbestände der Regionen elektronisch zu erschließen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Unter www.filmarchiv-westfalen.de können alle Interessierten nach historischen Filmmaterialien recherchieren und überprüfen, ob zu bestimmten Orten oder Themen altes Filmmaterial existiert. "Momentan bieten wir für die externe Recherche eine Volltextsuche an, die aber noch um kombinierte Suchmöglichkeiten ergänzt wird", so Springer. "Zur Zeit sind die Filme nur textlich beschrieben, aber bald wird man sie sich zumindest in Ausschnitten auch anschauen können."

"Wir erhalten jedes Jahr Hunderte neuer Filme. Auf Wunsch sollen die Filmgeber künftig über das Internet selbst bei der Erschließung ihres Materials mithelfen können. Damit werden die Beschreibungen noch genauer", blickt Köster in die Zukunft.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos