LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 17.06.08

Foto zur MitteilungEine Schuhgeschichte für das LWL-Museum für Archäologie: Sibylle Hartung trägt seit 30 Jahren nur noch verschie-denfarbige Schuhe.
Foto: BALLONI GmbH.


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

LWL sucht Schuhgeschichten fürs Museum

Bewertung:

Herne (lwl). Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) sucht Schuhgeschichten. Bis zum 2. Juli können Menschen, die mit ihren Schuhen etwas Außergewöhnliches erlebt haben, ihre persönliche Schuhgeschichte dem LWL-Museum für Archäologie in Herne schicken. Die zehn besten Geschichten mit den dazugehörigen Schuhen werden Teil der nächsten Sonderausstellung "Schuhtick" (ab 6.12.).

"Wir suchen Menschen, die uns ihre persönliche Schuhgeschichte erzählen möchten. Das kann ein spannendes Ereignis, eine romantische Begebenheit oder eine lustige Begegnung sein, bei dem oder der Schuhe eine tragende Rolle spielten. Diese Geschichten und ein Foto der Schuhe sammeln wir und möchten die interessantesten Erlebnisse mitsamt den Protagonisten, also den Originalschuhen, in der Ausstellung ab dem 6. Dezember den Besuchern präsentieren," erklärt Andrea Müller, Projektleiterin von "Schuhtick" im LWL-Museum für Archäologie die Aktion.
Die zehn besten Geschichten wählt das Museum aus und baut sie in die Sonderausstellung ein. Ab 6. Dezember will das Archäologiemuseum Geschichte und Geschichten von Schuhen erzählen - von der Fußbekleidung der Neandertaler bis zu Designerschuhen von Manolo Blahnik spannt die Ausstellung einen Bogen durch die Zeit und über die Kontinente.
Schuhtick wird auch von Schuhen erzählen, die Geschichte schrieben, zum Beispiel die von Joschka Fischer, der sich 1985 als erster Minister in Turnschuhen vereidigen ließ, was damals eine heute unvorstellbare Aufmerksamkeit erregte.

Bei ihren Recherchen sind die Ausstellungsmacher auch auf Geschichten von weniger bekannten Personen gestoßen. Wie Sibylle Hartung in Köln, die seit 30 Jahren nur noch verschiedenfarbige Schuhe trägt und ihren "Schuhtick" zu ihrem Markenzeichen machte.
"Das brachte uns auf die Schuhgeschichten von ganz normalen Leuten. Wir sind überzeugt, dass es auch in unserer Region Menschen gibt, die etwas Erstaunliches, Ergreifendes oder Aufregendes in ihren Schuhen erlebt haben. Indem sie uns ihre Geschichte zur Verfügung stellen, können sie den Inhalt der Ausstellung selbst mitbestimmen. Dahinter steht für uns der Gedanke, unsere Besucher in ihrer Lebenswelt abzuholen und zum Mitmachen einzuladen und so eine Brücke in unser Museum zu schlagen", erläutert Museumsleiter Dr. Josef Mühlenbrock das Projekt.
Bis zum 2. Juli können Schuhbesitzer ihre außergewöhnliche Geschichte in Ich-Form auf maximal einer DIN A 4-Seite aufschreiben und dem Museum zusammen mit einem Foto der Schuhe schicken oder an der Museumskasse abgeben.
"In dieser Form beteiligen wir unsere Besucher zum ersten Mal am Museum und ich bin gespannt auf das Ergebnis", freut sich der neue Museumsleiter Dr. Josef Mühlenbrock.

LWL-Museum für Archäologie, Europaplatz 1, 44623 Herne, Tel. 02323 94628-0, www.lwl-museum-herne.de. Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Freitag 9 Uhr bis 17 Uhr, Donnerstag 9 Uhr bis 19 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag 11 Uhr bis 18 Uhr.



Pressekontakt:
Dr. Yasmine Freigang, LWL-Museum für Archäologie, Telefon: 0251 5907-267 oder 0173 8301752 und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos