LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 16.06.08

Foto zur MitteilungBergbau hautnah erleben können die jüngsten Extraschicht-Besucher im Kinderbergwerk Zeche Knirps. Foto: LWL

Foto zur MitteilungDas südländische Temperament von Carmela de Feo trifft auf....

Foto zur Mitteilung...den westfälischen Wortwitz von Christian Hirdes. Fotos: PR

Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Deutsch-italienische Comedy und Kinderspaß

LWL-Inudustriemuseum Zeche Hannover bietet buntes Programm zur Extraschicht

Bewertung:

Bochum (lwl). Zur Extraschicht, der Nacht der Industriekultur im Ruhrgebiet, am 21. Juni bietet der Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) im Industriemuseum Zeche Hannover ein buntes Programm für die ganze Familie.
Die Extraschicht-Besucher erwartet in diesem Jahr auf Zeche Hannover ein hochkarätiges Comedy-Programm. Die unterschiedlichen Mentalitäten von Deutschen und Italienern stehen dabei im Vordergrund. Helmut Sanftenschneider führt durch das Programm und präsentiert den Comedian Christian Hirdes aus Bochum und die Kabarettistin Carmela de Feo aus Oberhausen mit italienischen Wurzeln: Südländisches Temperament trifft auf skurrile Komik, schnoddrige Ruhrpottschnauze auf westfälischen Wortwitz. Während Christian Hirdes noch verschüchtert versucht mit "Fräulein Bäcker" von nebenan ins Gespräch zu kommen, spricht Carmela de Feo als La Signora schon über das erotische Potential neapolitanischer Müllmänner. Die Künstler spielen virtuos und selbstironisch mit den stereotypen Vorstellungen zu Deutschen und Italienern und setzen sie zu einem Programm zusammen.
Kurz vor Mitternacht lädt das Museum zur Grubenlampenführung. Die Gäste gehen mit originalen Kopflampen und Bergarbeiterhelmen ausgestattet auf Entdeckungstour durch das nächtliche Industriedenkmal. Architektur und Technik erscheinen im wahrsten Sinne des Wortes in einem neuen Licht. Zugleich wird die einzigartige Atmosphäre der Arbeit von Bergarbeitern im Dunkeln erlebbar und zeigt Licht und Schatten der Tätigkeit unter Tage.
Für Familien bietet die Zeche Hannover die Sonderausstellung "Alt und Jung auf Zeitreise: Generationen erforschen die Industriebrache." Hier stehen die Erinnerungen und Erfahrungen der Besucher im Vordergrund. Großmütter und Enkel, Tanten und Neffen, Eltern und Kinder - Alt und Jung treten bei den Führungen zur Sonderschicht eine Zeitreise durch die Ausstellung und die historischen Arbeiterhäuser an. Außerdem stehen spezielle Erlebnisführungen durch die Zeche Hannover mit Aufstieg auf den Malakowturm, eine Schauvorführung der Dampffördermaschine und Einblicke in die Zechengeschichte auf dem Programm.
Bergbau hautnah erleben können die jüngsten Extraschicht-Besucher ab 18 Uhr im Kinderbergwerk Zeche Knirps. Im originalgetreu ausgebauten Stollen können die Kinder Hand anlegen und bei der Arbeit einiges über die Arbeit der Bergleute erfahren.
Für das leibliche Wohl sorgt die Gastronomie 'Zeche Hannover'. Bei westfälischen Spezialitäten oder Currywurst/Pommes kann man den Abend hier bei guter Musik ausklingen und das kunstvoll beleuchtete Industriedenkmal Zeche Hannover auf sich wirken lassen.

LWL- Industriemuseum Zeche Hannover
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum
Info: Tel. 0234 6100 874
www.lwl-industriemuseum.de



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos