LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 28.03.08

Foto zur MitteilungAbriss der Zeche Dorstfeld 2/3, 1963.
Foto: Jan Borman


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

"Das lange Elend mit der Kohle"

Filmabend im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern

Bewertung:

Dortmund (lwl). Am Dienstag, 1. April, präsentiert der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in seinem Industriemuseum Zeche Zollern um 19.30 Uhr einen Filmabend zum Strukturwandel des Reviers. Im Rahmen des Begleitprogramms zur Ausstellung "Schichtwechsel. Die Kohlenkrise an der Ruhr" wird Paul Hofmann von der Kinemathek im Ruhrgebiet die WDR-Produktion "Das lange Elend mit der Kohle" zeigen und kommentieren. Diese Collage von zeitgenössischen WDR-Filmausschnitten ist in der Produktion zu einem Porträt der Region in der Krise zusammengeschnitten worden. Der Film aus der Reihe "Als der Ruhrpott noch schwarz-weiß war" (Redaktion: Beate Schlanstein) wurde 2005 erstmals gesendet.

Der 45-minütige Film führt in eine Region im Umbruch. Die frühesten Berichte von 1956 transportieren noch das starke Selbstbewusstsein des Reviers, das sich maßgeblich aus der Bedeutung des Steinkohlenbergbaus in der Nachkriegszeit speist. Schon sehr bald kippt die Stimmung: von ersten Krisen ist die Rede, von Feierschichten, von Halden, wenig später auch von Zechenschließungen. Es folgen dramatische Szenen von ohnmächtigen Protesten der Bergleute, vom Abriss der Werksanlagen und vom Schlangestehen im Arbeitsamt - mitten im Wirtschaftswunderland Deutschland. Noch scheint es Alternativen zu geben - die Stahlindustrie oder das neugegründete OPEL-Werk in Bochum nehmen tausende von Entlassenen auf. Aus der Rückschau wird nachvollziehbar, wie sich der Beginn des Strukturwandels anfühlte. Nachdenklich stimmt, wie aktuell viele der Bilder aus den 60er Jahren heute immer noch sind.

Einen zeitgenössischen WDR-Bericht von einer Zechenstilllegung (ca. 10 Minuten) zeigt Paul Hofmann ungeschnitten im Anschluss, um die Stimmung ungefiltert zu vermitteln.
Der Eintritt ist frei.



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Tel. 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos