LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 21.02.08

Foto zur MitteilungBeate Reker führt mit literarischen Texten unterhaltsam und interessant durch die Pflanzenwelten des LWL-Museums für Naturkunde.
Foto: LWL/Thomas.


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Von Hebel über Goethe und Droste-Hülshoff

Eine literarische Reise durch Pflanzenwelt im LWL-Museum für Naturkunde

Bewertung:

Münster (lwl). Unter dem Titel "Grün umbuscht und bunt umblüht" präsentiert Beate Reker am Freitag ( 29. Februar) um 19 Uhr, im LWL-Museum für Naturkunde in Münster Gedichte und literarische Texte in Form einer kleinen Reise. Die literarische Reise ist Teil des Rahmenprogramms zur Sonderausstellung "Pflanzenwelten - Menschen, Pflanzen, Geschichten" im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL).

Beate Reker führt die Zuhörer an vier ausgewählte Stationen. Zur rund 70-minütigen Reise gehören ebenso theatralische Elemente wie Informationen und Anekdoten. Der Naturwissenschaftler Carl von Linné, dessen Geburtstag sich 2007 zum 300. Mal jährte, steht außerdem als Begleiter mit Auszügen aus seinem Buch "Lappländische Reise" bereit.

In einer alten Apotheke gibt es ein nützliches Rezept gegen die Vergesslichkeit von Hildegard von Bingen zu hören, Johann Peter Hebel beschreibt in seiner Sammlung
"Der Rheinische Hausfreund" ein seltsam überdimensioniertes Rezept ...und es geht um Opium.

Unter einer Eiche kommen Goethe und Annette von Droste-Hülshoff zu Wort. Goethe sinniert bei der Betrachtung eines Ginkgobaums über Liebe und Verbundenheit. Die westfälische Heimatdichterin beschreibt mit Witz und Ironie einen gar nicht so romantischen Waldspaziergang.

Vor den Regalen und Schubladen einer alten Samenhandlung berichtet Maria Sybille Merian über den Tulpenwahn im Holland des 17. Jahrhunderts, einschließlich des gigantischen Börsencrashs, in dem er endete, und Nikolaus Lehnau belauscht ein Gespräch zwischen einem Veilchen und einem Schmetterling. Zum Ausklang der Reise, in der "Genussecke", dreht sich alles um Genussmitte wie. Alkohol, Kaffee, Tee, Schokolade und natürlich die heute so umstrittenen Zigaretten. Hier gibt es auch für die Zuschauer einiges zu genießen bzw. zu probieren.

Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 40 Personen begrenzt. Das LWL-Museum für Naturkunde bittet um rechtzeitigen Kartenkauf. Tickets sind zum Preis von 6 Euro im Vorverkauf und 8 Euro an der Abendkasse erhältlich. Vorverkaufszeiten: Montags bis samstags bei Münster Information (Telefon 0251 492-2714) und dienstags bis sonntags im LWL-Museum für Naturkunde (Telefon 0251 591-6050).



Pressekontakt:
Bianca Fialla, Telefon: 0251 591-6066 und Frank Tafertshofer, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos