LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 02.11.07

Foto zur MitteilungIm "Maus-Raum" ist unter anderem eine römische Legion mit rund 5000 Playmobilfiguren nachgebaut. Foto: LWL/Mosch

Foto zur MitteilungEinmal selbst Archäologe sein - ein neues Angebot für junge Besucher in Herne. Foto: LWL/Mönninghoff

Foto zur MitteilungNachwuchs-Archäologen: Die Funde wer-den zur Untersuchung sortiert. Foto: LWL/Mönninghoff

Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Familiensonntag am 4. November

"Die Maus" kommt ins LWL-Museum für Archäologie nach Herne

Bewertung:

Herne (lwl). Prominenten Besuch erwartet der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in seinem LWL-Museum für Archäologie in Herne am kommenden Sonntag (4.11.): die Maus aus der "Sendung mit der Maus". Am ersten Wochenende der neuen Ausstellung "Achtung Ausgrabung!" lässt sie es sich nicht nehmen, den Besuchern ihren eigenen Raum vorzustellen. Für Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren stellt sich außerdem die Frage "Und - schon was gefunden?", denn im gleichnamigen Programm führen sie eine 90minütige Ausgrabung durch. Parallel dazu bietet das Museum allen Erwachsenen den Rundgang "Achtung Ausgrabung!" an. Um 15 Uhr können sich alle Interessierten in der Führung "gesucht. gefunden. ausgegraben." über 250 000 Jahre Menschheitsgeschichte
im Westfalen informieren.

Wer kennt die Maus aus der "Sendung mit der Maus" nicht?
Am Sonntag kommt sie persönlich ins LWL-Museum für Archäologie nach Herne, um sich die neue Ausstellung "Achtung Ausgrabung!" anzuschauen.
In dem "Maus-Raum" zeigt sie, wie aus Fundstücken spannende Geschichten werden. Mit dabei: das originalgetreue Modell der Sonnenuhr des römischen Kaisers Augustus, eine ganze Legion aus Spielzeugfiguren und natürlich archäologische Sachgeschichten aus der "Sendung mit der Maus". Jeweils um 11.30 Uhr, um 13.30 Uhr, um 15.30 Uhr und um 17.30 Uhr darf jeder Besucher, ob groß oder klein, die Maus bei ihrem Ausstellungsbesuch begleiten.

Und - schon was gefunden? Diese Frage gilt für alle Acht- bis Zwölfjährigen, die um 12 Uhr, 14 Uhr oder 16 Uhr an dem gleichnamigen Programm teilnehmen, denn hier wird jeder Teilnehmer zum Ausgräber. Mit dem nötigen Werkzeug legen die Teilnehmer Funde und Befunde frei, bergen und sortieren sie. In der Forscherwerkstatt untersuchen die Nachwuchs-Archäologen die Funde anschließend, um Informationen über ihre Herkunft, ihre einzelnen Bestandteile, ihr Alter und ihre Funktion zu bekommen. Am Ende muss die Geschichte vielleicht neu geschrieben werden.

Indiana Jones ist wohl einer der bekanntesten Archäologen der Welt, doch hat die Filmfigur nicht viel mit dem zu tun, was Archäologen wirklich leisten. Davon können sich die erwachsenen Teilnehmer um 12 Uhr, 14 Uhr und 16 Uhr selbst überzeugen. Sie erleben eine professionelle Grabungskampagne unter nahezu authentischen Bedingungen. Dabei stehen ihnen neben den herkömmlichen Werkzeugen wie Pinsel und Kelle modernste Geräte zur Verfügung. Und im Vergleich zum wirklichen Leben eines Archäologen kann das Museum den Teilnehmern eines garantieren: Sie werden fündig!

Den Familiensonntag ergänzt schließlich noch der Rundgang durch die Dauerausstellung um 15 Uhr. Beim Rundgang "gesucht. gefunden. ausgegraben." Folgen die Besucher den Spuren der Menschen in Westfalen, die sie im Laufe von über 250 000 Jahren hier hinterlassen haben.

Im Zeitraffer geht es durch die Geschichte, durch die Zeit der Neandertaler, vorbei an monumentalen Grabanlagen und Überresten römischer Militärlager. Zeugnisse der frühchristlichen Glaubenswelt und mittelalterliche Lebensformen sind weitere Stationen auf dem Weg bis in die jüngste Vergangenheit, wo Bombenschutt die Schrecken des Krieges vor Augen führt.

Achtung Ausgrabung!
Mitmachausstellung vom 1.11.2007 bis 10.8.2008

Eintrittspreise:
Nur Mitmachausstellung "Achtung Ausgrabung":

3,50 Euro Erwachsene
3,00 Euro Erwachsene in Gruppen ab 16 Personen
2,00 Euro Kinder und Jugendliche von 6-17 Jahren
8,00 Euro Familien
2,00 Euro Ermäßigungsberechtigte

Kombiticket für Dauer- und Mitmachausstellung "Achtung Ausgrabung":

5,00 Euro Erwachsene
4,50 Euro Erwachsene in Gruppen ab 16 Personen
3,00 Euro Kinder und Jugendliche von 6-17 Jahren
12,00 Euro Familien
3,00 Euro Ermäßigungsberechtigte

LWL-Museum für Archäologie, Europaplatz 1, 44623 Herne, Tel. 02323 94628-0, www.lwl-landesmuseum-herne.de. Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Freitag 9 Uhr bis 17 Uhr, Donnerstag 9 Uhr bis 19 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag 11 Uhr bis 18 Uhr.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



Links:
http://www.lwl-landesmuseum-herne.de



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos