LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 26.09.07

Foto zur MitteilungAn der Lippe, Nähe Ahsen. Foto: LWL

Foto zur MitteilungSchloss Herten, Bibliothekssaal des Grafen von Nesselrode. Foto: LWL

Foto zur MitteilungHaus Lüttinghof. Foto: LWL

Foto zur MitteilungHaardkotten (Stöwen Jänsken). Foto: LWL

Foto zur MitteilungDirektor Dr. Schäfer bei der Lektüre eines Buches im Garten. Foto: LWL

Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Fotoausstellung:

"Verlorene Paradiese" im Vest

Bewertung:

Recklinghausen (lwl). Ein Ausstellung in Recklinghausen zeigt noch bis zum 4. November 75 Fotos des Heimatforschers Joseph Schäfer (1867-1938). Anfang des 20. Jahrhunderts dokumentierte der preußische Beamte unbekannte oder heute verschwundene architektonische und landschaftliche Schönheiten im Vest - stille Landstriche und verträumte Ortschaften unmittelbar vor ihrer Verwandlung in eine von Kohle und Stahl geprägte Industrielandschaft.

Der im thüringischen Eichsfeld geborene Dr. Joseph Schäfer war ein widersprüchlicher Charakter: einerseits der gestrenge preußische Beamte, der kaisertreu und von unbedingter Pflichterfüllung geleitet sein Amt als Direktor der städtischen Oberrealschule in Recklinghausen wahrnahm.

Daneben aber gab es den anderen Schäfer, einen leidenschaftlichen Heimatforscher, der in romanisch verklärten Hymnen die landschaftlichen Schönheiten seiner unmittelbaren Heimat, des Vestes Recklinghausen, besang.

Als treuer Anhänger der zu Beginn des 20. Jahrhunderts populären Heimatschutzbewegung durchstreifte er mit seiner Plattenkamera zwischen 1910 und 1922 immer wieder die Orte und Landschaften zwischen Emscher und Lippe, um die melancholische Schönheit und Fragi-lität der Schlösser und Burgen, der Dörfer und Weiler im Bild festzuhalten.

Es entstand ein Fotoarchiv von hohem dokumentarischem Wert, das nach dem Tode Schäfers 1938 Jahrzehnte lang vergessen auf dem Dachboden seines Alterssitzes in Münster lag.

Ein Zufall ermöglichte dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) im Jahre 1996 den Ankauf dieser in Vergessenheit geratenen Bildsammlung, die durch Kriegs- und Nachkriegsfolgen bereits einige Verluste aufwies. Eine erste Bestandaufnahme durch das Bild-, Film- und Tonarchiv des LWL-Medienzentrums für Westfalen ergab, dass rund 1.300 der ursprünglich vorhandenen 2.000 Bildmotive auf Negativplatten und Abzügen erhalten geblieben waren.

LWL und das Vestische Museum in Recklinghausen haben für die Fotoausstellung 74 großformatige schwarz-weiß-Aufnahmen sowie ein Colorbild ausgewählt.

Schäfers fotografisches Werk, das jetzt wiederentdeckt werden kann, will im letzten Moment diesen vergänglichen historischen Moment festhalten und zeigen wie es jetzt noch ist und wie es bald nicht mehr sein wird.

Die Ausstellung "Verlorene Paradiese. Der Fotograf Joseph Schäfer und das Vest Recklinghausen zu Beginn des 20. Jahrhunderts" im Vestischen Museum in der Hohenzollernstr. 12 in Recklinghausen ist noch bis zum 4. November geöffnet. Sie ist begleitet von einem 100-seitigen Bildband, der die Lebenswelten dieses lange vergessenen Fotografen in zwei Beiträgen nachzeichnet. Der Katalog (ISBN 978-3-9811911-1-0) ist zum Preis von 13,80 Euro im Museum sowie im Buchhandel erhältlich.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos