LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 06.09.07

Foto zur MitteilungMalz- oder Kaffeebohnen? Unbehandeltes oder gelättetes Papier? An den "Fühlboxen" konnten die Schüler zeigen, wieviel Expertenwissen sie aufgenommen haben.
Foto: LWL


Foto zur MitteilungAnfassen erlaubt: Praxisnah zeigten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4 ihren jüngeren Mitschülern wie früher Papier hergestellt wurde.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Schülerprojekt 2007

Junge Experten zum Thema Handwerk im LWL-Freilichtmuseum Hagen

Bewertung:

Hagen (lwl). In einem Pilotprojekt haben die Grundschule Gerlingsen aus Iserlohn und das Hagener Freilichtmuseum des Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) Hagen knapp 30 kleine Expertinnen und Experten zum Thema Handwerk ausgebildet. Dieses Wissen gaben sie am Donnerstag (06.09.) an die Mitschüler der dritten Klassen ihrer Grundschule weiter. In kleinen Gruppen besuchen die jüngeren Schulkameraden die LWL-Werkstätten in Hagen und lassen sich von den neuen Experten über Arbeit und Produkte berichten. Sie besichtigen die Papiermühle, die Achatschleiferei, die Seilerei, die Blaudruckerei, die Kaffeerösterei sowie die Holzwerkstatt.

Unter fachkundiger Anleitung von Museumspädagogen widmeten sich in den letzten Tagen sechs Gruppen von Schülern der vierten Klasse jeweils einer der historischen Museumswerkstätten ganz intensiv. Die Schüler haben dabei die Materialien kennen gelernt, mit denen produziert wurde, von den Museumshandwerkern etwas über die Arbeitsvorgänge und die Gefahren, die mit der Arbeit verbunden waren, erfahren und schließlich erkundet, wie die Produkte aussahen und wie sie verwendet wurden.

Für das LWL-Freilichtmuseum Hagen hat die enge Zusammenarbeit mit Schulen Tradition. Im Rahmen dieses Projektes wollten die Museumspädagogen auch erfahren, was relativ junge Schüler an den Werkstätten interessiert, um so unter anderem Impulse für die weitere museumspädagogische Arbeit mit Grundschülern zu erhalten. Das museumspädagogische Prinzip des Museums "Lernen durch Erleben" konnte besonders intensiv umgesetzt werden, denn zur Vorbereitung waren die Schülerinnen und Schüler an vier Nachmittagen im Museum.

Die Grundschule Gerlingsen arbeitet nach dem Prinzip "Lernen mit Kopf - Herz und Hand" und sucht oft zusätzliche Partner, um den Erfahrungshorizont der Kinder zu erweitern und verschiedene Fächer zu vernetzen. So haben zum Beispiel einige Klassen über viele Jahre hinweg mit Schulen verschiedener Länder Europas gemeinsame Themen bearbeitet. "Deshalb haben wir gerne die Gelegenheit ergriffen, die Kinder auf diese Art und Weise besonders für die Beschäftigung mit alten Berufsbildern aus unserer Region zu motivieren. Außerdem werden die Kinder durch diese für sie neue und spannende Arbeit selbstbewusster und verantwortungsvoller. Dieses "Lernen durch Erleben" eröffnet besonders ruhigeren Kindern einen andersartigen Zugang zu neuen Themen. Das freie Reden vor fremdem Publikum stärkt das Selbstbewusstsein und bringt die Persönlichkeitsentwicklung ein gutes Stück voran", so Barbara Stratmann und Karl-Heinz Hülsmann von der Grundschule Gerlingsen.

Der Förderkreis Westfälisches Freilichtmuseum Hagen e.V. hat diese Aktion großzügig unterstützt, denn es ist ihm ein besonderes Anliegen, junge Menschen mit dem LWL-Freilichtmuseum Hagen vertraut zu machen und dafür zu begeistern. Auch die Eltern haben sich sehr für das Projekt ihrer Kinder engagiert. Mit ihrem unkompliziert eingerichteten Fahrdienst trugen sie ganz wesentlich zum Gelingen bei.

Am Sonntag, 21. Oktober, werden die jungen Expertinnen und Experten noch einmal im LWL-Freilichtmuseum Hagen zu Gast sein. Dann stellen sie ihren Familien und Freunden, aber auch anderen Besuchern des LWL-Freilichtmuseums, was sie Spannendes über die alten Handwerke gelernt haben.



Pressekontakt:
Dr. Anke Hufschmidt, Tel.: 02331 – 7807111 und Markus Fischer, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos