LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 29.06.07

Foto zur MitteilungWie das mittelalterliche Leben in Westfalen aussah, erfahren die Teilnehmer im Ferienprogramm.
Foto: LWL/Kalla.


Foto zur MitteilungDer Steinzeitschmuck wird mit den selben Methoden hergestellt, die auch die damaligen Steinzeitkünstler anwendeten.
Foto: LWL/Stodiek.


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Ritter, Mönch und Mammut

Ferienprogramm im LWL-Archäologiemuseum

Bewertung:

Herne (lwl). Gleich mehrere Zeitreisen bietet der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) im Sommerferienprogramm in seinem LWL-Museum für Archäologie in Herne an. Dabei haben die Teilnehmer die Wahl, wie weit die Reise zurück gehen soll: Vom 10. bis 13. Juli können sie das Mittelalter erkunden und treffen auf "Ritter, Bauer, Mönch und Kaufmann". Jeweils ab 10 Uhr schlüpfen die jungen Teilnehmer ab zehn Jahren selbst in die unterschiedlichen Rollen. Bis in die Eiszeit zurück geht es für Kinder ab acht Jahren in dem Programm "Mammuts die Eiszeitriesen" im Steinzeitatelier am 4. Juli ab 14 Uhr und am 1. August ab 10 Uhr. Eiszeitlich geht es auch in dem Programm "Steinzeitschmuck" zu, das am 4. Juli von 10 bis 12.30 Uhr und am 1. August von 14 bis 16.30 Uhr Kindern ab 8 Jahren Handwerk und Mode der Mammutjäger vorstellt.

Westfalen vor mehr als 800 Jahren - diese Zeit steht vom 10. bis 13.Juli im Mittelpunkt des Ferienprogramms "Ritter, Bauer, Mönch und Kaufmann". Noch heute finden sich viele Spuren aus dem Mittelalter in der Region. Es sind vor allem Burgen, Kirchen und Klöster, die die Zeit überdauerten. Aber auch im Boden erhielten sich Dinge, mit denen die Menschen gearbeitet, gekämpft oder sich geschmückt haben. Anhand dieser Spuren lernen die Teilnehmer von 10 bis etwa 12.30 Uhr die unterschiedlichen Lebensbereiche und -formen im mittelalterlichen Westfalen kennen: die Mühsal der Arbeit auf dem Land, die Frömmigkeit und Gelehrsamkeit in den Kirchen und Klöstern, das geschäftige Treiben in den Städten, die herrschaftliche Inszenierung in den Herrenhäusern und Burgen. In einem Rollenspiel finden sich die jungen Teilnehmer ab zehn Jahren in die einzelnen Stände ein und spielen in historischer Gewandung ihre Rechte und Pflichten gegeneinander aus.

Am 4. Juli ab 14 Uhr und am 1. August ab 10 Uhr dreht sich alles um das Thema Steinzeit. In dem zweieinhalbstündigen Programm "Mammuts - Die Eiszeitriesen" erfahren die Teilnehmer ab acht Jahren eine Menge über das bekannteste Eiszeittier, das Mammut. Eine Diaserie zeigt, wie diese mächtigen Tiere aussahen, wann und wo sie lebten und wovon sie sich ernährten. Die Kinder lernen, mit welchen Mitteln Steinzeitmenschen Vorfahren diese beeindruckende Beute jagen konnten. Gemeinsam überlegen sie, warum die frühen Menschen Bilder vom Mammut malten oder in Stein und Knochen einritzten oder es plastisch dargestellt haben. So inspiriert wird jeder Teilnehmer selbst zum "Steinzeitkünstler" und stellt eine Mammutfigur aus Ton her.

Schaut man sich heute in der Schmuckabteilung eines Kaufhauses oder bei einem Juwelier um, so findet man viele Ketten, Ringe oder Armreifen aus edlen Metallen wie Gold oder Silber.
Gab es das auch schon in der Steinzeit oder sah der Schmuck ganz anders aus? Mit dieser Frage beschäftigt sich am 4. Juli ab 10 Uhr und am 1. August ab 14 Uhr das Programm "Steinzeitschmuck". Aus Muscheln, Meeresschnecken und Baumbaststreifen stellen die Kinder ab acht Jahren selber eine Halskette her. Ein rundes Steinamulett aus Schiefer, in das die Teilnehmer mit Feuersteinwerkzeugen das notwendige Loch bohren und das sie mit eingeritzten Motiven verzieren, vervollständigt die kleine urgeschichtliche Schmuckkollektion. Übrigens: Schmuck war in der Steinzeit nicht nur Frauensache, auch der steinzeitliche Jäger schmückte sich auf diese Weise.

Für die Teilnahme an den Ferienprogrammen ist eine telefonische Anmeldung unter der Rufnummer 02323 94628-0 während der Öffnungszeiten des Museums erforderlich.

Termine und Kosten:

Ritter, Bauer, Mönch und Kaufmann: das Mittelalter

Teilnehmer: Kinder ab 10 Jahren
Dauer: circa 2,5 Stunden
Kosten: 5 Euro pro Person inklusive Materialkosten und Museumseintritt
Termine: 10. Juli, 10 bis circa 12.30 Uhr
11. Juli, 10 bis circa 12.30 Uhr
12. Juli, 10 bis circa 12.30 Uhr
13. Juli, 10 bis circa 12.30 Uhr

Mammuts - Die Eiszeitriesen
Teilnehmer: Kinder ab 8 Jahren
Dauer: circa 2,5 Stunden
Kosten: 10,60 Euro pro Person inklusive Materialkosten und Museumseintritt
Termine: 4. Juli, 14 bis circa 16.30 Uhr
1. August, 10 bis circa 12.30 Uhr

Steinzeitschmuck
Teilnehmer: Kinder ab 8 Jahren
Dauer: circa 2,5 Stunden
Kosten: 10,60 Euro pro Person inklusive Materialkosten und Museumseintritt
Termine: 4. Juli, 10 bis circa 12.30 Uhr
1. August, 14 bis circa 16.30 Uhr

LWL-Museum für Archäologie, Europaplatz 1, 44623 Herne, Tel. 02323 94628-0, www.museum-herne.de.
Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Freitag 9 Uhr bis 17 Uhr, Donnerstag 9 Uhr bis 19 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag 11 Uhr bis 18 Uhr



Pressekontakt:
Jana Sager, Tel.: 0251 5907-287 und Frank Tafertshofer, Tel.: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos