LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 23.05.07

Foto zur MitteilungJunge Zechenarbeiterinnen (1918).
Repro: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Kein leichtes Los - Frauen auf Zollern

Themenführung im LWL-Industriemuseum

Bewertung:

Dortmund (lwl). Dass der Pütt keineswegs immer eine reine Männerdomäne gewesen ist, beweist am kommenden Sonntag, 27.5., eine Führung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL). Der Rundgang durch das LWL-Industriemuseum Zeche Zollern beginnt um 15 Uhr und behandelt ein oft vernachlässigtes Thema: Frauen auf Zechen.

LWL-Museumsleiterin Dr. Ulrike Gilhaus geht in ihrer Führung den spärlichen Hinweisen auf die Rolle der Frau in der Geschichte des Bergbaus der letzten 150 Jahre nach. Innerhalb dieser Zeit gab es verschiedene Phasen, in denen auch Frauen auf Zechen gearbeitet haben, wenn auch als kleine Minderheit. Am Beispiel der Zeche Zollern, aber auch anderer Zechen, verfolgt sie, welchen Einfluss gesellschaftliche Rollenzuweisungen und politischen Veränderungen auf den Einsatz von Frauen im Kohlenbergbau hatten.

Mitte des 19. Jahrhunderts schufteten Frauen im Ruhrbergbau meist als Tagesarbeiterinnen auf dem Zechenplatz, in der Kohlenwäsche und beim Verladen. In anderen Gebieten wie zum Beispiel Oberschlesien erprobte man sogar den Einsatz von Frauen unter Tage. 1868 wurde Frauenarbeit auf Bergwerken schließlich von den Behörden verboten. Von da an gab es auf den Zechen nur noch eine Handvoll Frauen, die als Putzfrau oder Küchenhilfe in Menagerien oder im Milchausschank arbeiteten. Diese Zeit hat Zollern II/IV jedoch noch nicht miterlebt.

Im Ersten Weltkrieg kehrte das "schwache Geschlecht" auf die Zechen zurück - jetzt wurde jede Hand zum Dienst am Vaterland gebraucht. Doch schon in den frühen 1920er Jahre verließen sie die Zechen für immer, um erneut Platz zu machen für die zurückkehrenden Männer, die ihre Rolle als Familienernährer beanspruchten.

Die Teilnahme an der offenen Führung ist kostenlos. (Nur normaler Museumseintritt.)



Pressekontakt:
Claudia Schnurbus, LWL-Industriemuseum, Tel. 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos