LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 03.05.07

Foto zur MitteilungArbeiter beim Angießen in der Gießwalzanlage, ThyssenKrupp Stahl AG in Duisburg, 2003.
Foto: Volmer


Foto zur MitteilungTheater "Titanick" bei der Extraschicht - Nacht der Industriekultur 2004 im LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen.
Foto: Vollmer


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

Prometheus - Feuer im Revier - Ausstellung mit Fotos von Manfred Vollmer auf Zeche Hannover

Bewertung:

Bochum (lwl). Ein Jahrhundert lang war das Revier das "Land der 1000 Feuer". Seit die meisten Hochöfen, Stahlwerke und Kokereien stillgelegt sind, ist der früher so charakteristische Schein am Nachthimmel erloschen. Auf der Suche nach dem Feuer im Ruhrgebiet ist der renommierte Essener Fotograf Manfred Vollmer trotzdem fündig geworden. Über 30 eindrucksvolle Farbfotografien im Großformat beweisen das in einer Ausstellung, die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) vom 6. Mai bis 29. Juli 2007 in seinem Industriemuseum Zeche Hannover in Bochum zeigt.

Manfred Vollmer hat das Feuer in seinen verschiedenen Facetten in den Focus genommen: einmal in der ursprünglichen Form, als züngelnde Flammen; dann als Kraft, die vom Menschen gezähmt wird - sei es als Schmiedefeuer bei der Werkzeugherstellung, oder als gleißende Glut des Stahlabstichs. Der Umgang mit dem Feuer in der Industrie ist heute im Revier selten geworden und findet meist im Verborgenen statt. Doch gibt es eine "Renaissance", wie die jüngsten Fotografien Vollmers zeigen: Feuerspektakel vor Hochöfen, Kokereien oder Fördertürmen bieten eindrucksvolle Erlebnisse, die Manfred Vollmer in seinen Fotografien festgehalten hat. "Wie es scheint, bringt Prometheus erneut das Feuer zu den Menschen, bringt neues Leben in die ehemaligen Stätten der Industrie", erklärte LWL-Museumsleiter Dietmar Osses heute (3.5.) bei der Vorstellung der Bilder in Bochum.

Er versteht die Geschichte des antiken Helden, der den Menschen erschaffen und ihm das Feuer gebracht hat, auch als Parabel auf die Industriegesellschaft: "In der Mythologie beschwor der Titan mit seiner gestohlenen Gabe an die Menschheit den Zorn der Götter und brachte damit neben dem Wohl auch das Übel in die Welt. Auch als Antriebskraft der Industrialisierung hat das Feuer in der Folge für die Menschheit eine nicht nur segensreiche Entwicklung angefacht", so Osses.

Manfred Vollmer hat als "Fotograf des Ruhrgebiets" seit über 30 Jahren Arbeitswelt und Strukturwandel des Reviers fotografisch begleitet und dokumentiert. Der Absolvent der Folkwangschule Essen und Schüler von Prof. Otto Steinert erhielt 1979 den ersten Preis des World Press Photowettbewerbs in der Kategorie "News Picture Stories". Seine Arbeiten sind in bedeutenden nationalen und regionalen Museen und Sammlungen vertreten.
Begleitend zur Ausstellung steht nach der Eröffnung am Sonntag, 6. Mai, um 11 Uhr mit dem Fotografen auch ein Werkstattgespräch mit Manfred Vollmer über 30 Jahre Fotoschaffen im Revier auf dem Programm (So, 20. Mai, 11 Uhr).

Ganz im Zeichen von Feuer und Wasser steht bereits ein Wochenende zuvor das 5. Dampf-Festival Ruhrgebiet (Sa/So, 12./13. Mai). Mit über 40 originalen historischen Dampfwalzen, -traktoren und -kraftwagen sowie detailgetreuen Nachbauten und Modellen ist das Festival das größte seiner Art in Deutschland.

Prometheus. Feuer im Revier
Fotografien von Manfred Vollmer

6. Mai (Eröffnung 11 Uhr) bis 29. Juli 2007
LWL-Industriemuseum Zeche Hannover
Günnigfelder Straße 251 · 44793 Bochum
Geöffnet Sa 14-18 Uhr, So 10-18 Uhr
Gruppenführungen jederzeit nach Anfrage

+++ Achtung Redaktionen: Wir erinnern Sie noch einmal an den Fototermin "Anheizen zum 5. Dampf-Festival Ruhrgebiet" am Dienstag, 8. Mai, um 14 Uhr auf Zeche Hannover +++.



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Tel. 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos