LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 02.04.07

Foto zur MitteilungFelix ist in den Osterferien an zusätzlichen Terminen im Planetarium Münster zu sehen.
Foto: (C) Coppenrath Verlag, Münster


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

In den Osterferien fliegt Felix öfter durchs Planetarium

Bewertung:

Münster (lwl). Der Stoffhase Felix ist derzeit der Star im Planetarium des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Münster. Das Programm mit dem Hasen für Kinder ab vier Jahren ist so stark gefragt, dass das Planetarium im LWL-Museum für Naturkunde bei fast allen Vorstellungen überbucht ist und Besucher wieder nach Hause geschickt werden müssen.

Um in den Osterferien jedem die Chance zu geben Felix zu sehen, bietet das LWL-Planetarium bis zum 15. April Sonderveranstaltungen an: An den Sonntagen sowie an den Feiertagen Karfreitag und Ostermontag ist "Felix im Planetarium" um 11, 15 und 16 Uhr zu sehen. An den übrigen Tagen wird jeweils um 16 Uhr eine Vorstellung gezeigt.

Gruppen können sich nach Voranmeldung vormittags Felix ansehen, wenn sie das Programm als sogenanntes Auswahlprogramm wählen. Dies bedeutet: die erste Gruppe, die sich für einen bestimmtes Datum (jeweils dienstags und freitags um 10.30 Uhr und mittwochs und donnerstags um 9.30 Uhr) anmeldet, bestimmt das Programm an diesem Morgen - und Felix ist im Moment als Auswahlprogramm oft gewünscht.

Das Felix-Programm ist bisher einmalig. Es wurde vom LWL-Planetarium selbst produziert, unterstützt vom Coppenrath Verlag, der Autorin Annette Langen und der Illustratorin Constanza Droop.

Auf die kleinen und großen Besucher und den Hasen Felix warten zahlreiche Abenteuer unter der Planetariumskuppel mit seinen über 9000 Sternen. Eine zerrissene Drachenschnur und zwei vom Wind davon getragene Herzenballons, das eiförmige Dach des Planetariums und die Mondrakete des Naturkundemuseums stehen am Anfang der Geschichte, die der neugierige Felix erleben darf. Die Geschichte führt den Hasen von einem Land ins andere und sogar bis auf den Mond. Der Hase begegnet dabei vielen Figuren und schreibt fleißig Briefe an seine in Freundin Sophie in Münster.

Astronomische Inhalte kommen nicht zu kurz. Lehrreich und in einfacher Sprache werden Phänomene des Himmels und Tatsachen der Erde vermittelt. Neben zahlreichen 360-Grad-Panoramabildern werden auch Laseranimationen vorgeführt. Außerdem wandern die original Felix-Illustrationen über die Kuppel. Passend zur Geschichte wurde von Christian Frank eine Kindermusik komponiert, die auch nach Veranstaltungsende im Kopf bleibt. Gesprochen wurde das Programm von Christiane Willms und Christoph Tiemann.

Westfälisches Museum für Naturkunde
Landesmuseum und Planetarium
Sentruper Straße 285
48161 Münster
Telefon: 0251 591-05
www.naturkundemuseum-muenster.de
www.planetarium-muenster.de

Eintrittspreise
In Klammern die Preise für das Kombiticket (Museum und Planetarium)

Erwachsene:
3,50 Euro ( 6,20 Euro)
Gruppen ab 16 Personen:
3,00 Euro ( 5,70 Euro)
Kinder/Jugendliche von
6 bis einschl. 17 Jahren, Schüler:
2,00 Euro ( 3,10 Euro)
Familientageskarte:
8,00 Euro (14,00 Euro)
Schüler im museumspädagogischen -Programm:
1,60 Euro ( 3,10 Euro)
Ermäßigte:
2,10 Euro ( 3,70 Euro)

Öffnungszeiten: täglich - außer montags - 9.00 - 18.00 Uhr



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos