LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 28.02.07

Foto zur Mitteilung

Foto zur Mitteilung

Foto zur Mitteilung

Foto zur MitteilungFotos: LWL

Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

Klima-Wettbewerbspreise verliehen

Bewertung:

Kreis Coesfeld

1. Preis Gundula Meyer-Eppler, Havixbeck


Gundula Meyer-Eppler freut sich über den 1. Platz beim LWL -Wettbewerb "Wie extrem sieht die Erde in 100 Jahren aus?". LWL-Chefarchäologin Dr. Gabriele Isenberg übereichte 250 €. Mit ihrer Zukunftsvision, in der das Überleben nur in kugelrunden und abgeschirmten Räumen möglich ist, konnte die Preisträgerin beim Wettbewerb, den das LWL-Museum für Archäologie in Herne zusammen mit dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe ausgeschrieben hatte, überzeugen. Gemeinsam mit den Beiträgen der anderen Preisträger wird die Collage noch bis Ende Mai in der Ausstellung "Klima und Mensch" zu sehen sein.

2. Preis Natalie Müller, Loisa Riegel und Jana Sahle, Ascheberg

Von dem LWL-Wettbewerb "Wie extrem sieht die Erde in 100 Jahren aus?" hatten sie aus der Zeitung erfahren, und sofort stürzten sich die drei Mädchen begeistert in die Umsetzung einer gemeinsamen Collage. Über den 2. Platz und den originellen Mammutschmuck freuten sich die drei Mädchen (v. r.) Natalie Müller, Loisa Riegel und Jana Sahle bei der Preisverleihung dann riesig. Zusammen mit den Beiträgen der anderen Preisträger wird die Collage noch bis Ende Mai in der Ausstellung "Klima und Mensch" im Archäologiemuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe in Herne zu sehen sein.

Stadt Hamm

3. Preis Dirk Schnickmann, Hamm


Aus den Händen von LWL-Chefarchäologin Dr. Gabriele Isenberg nahm Dirk Schnickmann die Wetterstation für den 3. Platz beim LWL-Wettbewerb "Wie extrem sieht die Erde in 100 Jahren aus?" entgegen. Mit seiner Kurzgeschichte "Unterwegs in den Meeresströmungen", die eine eher düstere Zukunftsvision schildert, überzeugte er die Jury. Zusammen mit den Beiträgen der anderen Preisträger wird die Collage noch bis Ende Mai in der Ausstellung "Klima und Mensch" im Archäologiemuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe in Herne zu sehen sein.

Kreis Steinfurt

Sonderpreis Gangolf Grundschule Nordwalde


Mit ihren einfallsreichen Bildern beeindruckten die Drittklässler der Gangolf-Grundschule die Jury des Wettbewerbs "Wie extrem sieht die Erde in 100 Jahren aus?", den der Landschaftsverband Westfalen-Lippe zusammen mit dem LWL-Museum für Archäologie in Herne veranstaltet hat. Der Lohn für die Ideen war ein Besuch der Ausstellung "Klima und Mensch", die noch bis Ende Mai im Museum in Herne zu sehen sein wird, und die Präsentation der Bilder im Foyer des Museums.



presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos