LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 07.02.07

Foto zur MitteilungFreiherr Karl vom und zum Stein (1757-1831), Begründer der heutigen kommunalen Selbstverwaltung.
Foto: LWL


Foto zur MitteilungDas Medium "Wir bringen den 'Stein' ins Rollen" möchte Schüler zur Einmischung in kommunalpolitische Themen bewegen.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

CD-Rom will den "Stein" ins Rollen bringen - Unterrichtsideen zu politischen Engagement

Bewertung:

Münster (lwl). War Karl Freiherr vom Stein ein berühmter Dichter des 19. Jahrhunderts oder ein preußischer Reformer, dem wir die uns heute selbstverständlich erscheinende Bürgerbeteiligung an der kommunalen Selbstverwaltung verdanken? Wie bewerten Jugendliche die Arbeit der Kommunalpolitiker und ihre eigenen Beteiligungsmöglichkeiten in Bottrop, Siegen, Warburg oder Herford? Und was müssen diese Politiker tun, damit sich absolut kein Jugendlicher vor Ort mehr politisch engagiert? Auf diese und andere Fragen gibt eine CD-Rom Antworten, die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) jetzt in Kooperation mit der Kulturstiftung Westfalen-Lippe, der Universität Münster und der Stiftung Westfalen-Initiative herausgegeben hat.

Entstanden ist das Bildungsmedium im Rahmen eines westfalenweiten Schulprojekts anlässlich des 250. Geburtstags des Freiherrn vom Stein (1757-1831) in diesem Jahr. "Das Projekt 'Stein mobil‘ möchte Wissen über den Begründer modernen der kommunalen Selbstverwaltung und seine Reformen vermitteln und gleichzeitig Jugendlichen zeigen, wie sie sich in der heutigen Lebenswelt politisch engagieren können", erklärt Dr. Kathrin Höltge von der Kulturstiftung Westfalen-Lippe, die das Projekt initiiert hat.

"Karl Freiherr vom Stein war ein Mann zwischen den Zeiten, zutiefst verwurzelt in der Welt von gestern und doch zugleich ein weitsichtiger Modernisierer und Visionär. Gerade Westfalen hat ihm viel zu verdanken", betont Dr. Markus Köster, Historiker und Leiter des LWL-Medienzentrums. Ziel der Materialien sei deshalb, Jugendliche über die Beschäftigung mit dem Freiherrn von Stein für kommunale Beteiligungsmöglichkeiten zu interessieren.

Fünf Bausteine mit Hintergrundinformationen, didaktischen Hinweisen sowie fertig ausgearbeiteten Unterrichtsmaterialien unterstützen Lehrer und Schüler dabei, sich mit historischen und politischen Fragestellungen rund um die kommunale Selbstverwaltung und ihren Schöpfer zu beschäftigen. Die CD-Rom enthält dazu über 100 druckfertige Kopiervorlagen und die Befragungssoftware GrafStat. Die Materialien richten sich besonders an Jugendliche ab der 9. Klasse und eignen sich für die Fächer Politik/SoWi/Gesellschaftslehre und Geschichte sowie für die außerschulische Bildungsarbeit. Für zwei Bausteine können Schulen bis Ende 2007 kostenlos didaktisch geschulte "Teamer" buchen, die die Fachlehrer bei der Durchführung der Unterrichtsreihe unterstützen.

"Jugendliche interessieren sich dann für Politik, wenn sie sich nicht nur als Zuschauer geduldet fühlen, sondern als Beteiligte ernst genommen werden. Deshalb besteht ein wichtiger Baustein der Ma-terialien darin, Schüler aktiv als Sozialforscher und kritische Beobachter des kommunalpolitischen Geschehens tätig werden zu lassen", erläutern Prof. Dr. Wolfgang Sander und Andrea Meschede vom Fachbereich Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften der Universität Münster, die die Unterrichtsreihe konzipiert haben. Weitere Bausteine nehmen Stein als "Politiker aus Leidenschaft", seine Städteordnung sowie die heutige Gemeindeordnung Nordrhein-Westfalens in den Blick. Dabei berücksichtigen sie besonders die Beteiligungsrechte von Jugendlichen. Konkrete Aktionsvorschläge runden die Reihe ab.

Hinter der Frage, was sich tun lässt, damit sich kein einziger Jugendlicher vor Ort mehr politisch engagiert, verbirgt sich die so genannte "Kopfstandmethode". Um die Skepsis der Schüler gegenüber dem trockenen Thema Beteiligungsrechte Jugendlicher aufzubrechen, empfehlen Meschede und Sander, sich mit dem Gegenteil des eigentlichen Problems zu beschäftigen. "Dadurch können eingefahrene Sichtweisen aufgelöst und auch verbreitete demokratiekritische Ansichten einbezogen werden. Anschließend wird zu jeder Antwort eine Gegenlösung gesucht, die die eigentliche Frage nach guten Bedingungen für eine hohe Beteiligung von Jugendlichen beantwortet", erklären Meschede und Sander.

Die CD-Rom mit Begleitheft"Wir bringen den Stein ins Rollen. Unterrichtsmaterialien zur Aktivierung kommunalen Jugendengagements" kann ab sofort zum Preis von 9,90 Euro beim LWL-Medienzentrum für Westfalen bestellt werden (medienzentrum@lwl.org, Fax: 0251/591-3982). Lehrkräfte aus Westfalen, die sich mit ihrer Klasse für das Gesamtprojekt "Stein mobil" anmelden und kostenlose Teamereinsätze buchen (info@steinmobil.de, Tel.: 0251/83-24270), erhalten auch die CD-Rom mit Begleitheft kostenlos.



Pressekontakt:
Markus Fischer, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos