LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 19.01.07

Presse-Infos | Der LWL

Münster: Presse-Einladung zum Pressegespräch "Kurt Gerstein - Der Christ, das Gas und der Tod"

Bewertung:

Guten Tag, liebe Kolleginnen und Kollegen,

eine der "merkwürdigsten, widersprüchlichsten und auch unheimlichsten Figuren des Widerstands im Dritten Reich" hat der Schauspieler Ulrich Tukur Kurt Gerstein genannt. Obwohl Gerstein aktives Mitglied der evangelischen Kirche war, trat der gebürtige Münsteraner 1941 der SS bei. Freunden nannte er als Grund dafür, er wolle einen Blick in die Vernichtungsmaschinerie des Holocaust tun. Der 1945 kurz vor seinem Tod entstandene "Gerstein-Bericht" ist einer der frühesten und erschütterndsten Augenzeugenberichte des Holocaust.

In Zusammenarbeit mit dem Archiv der Evangelischen Kirche von Westfalen und der Matthias-Film gGmbH hat der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) jetzt einen Film von Claus Bredenbrock und Pagonis Pagonakis über Gerstein als DVD mit Begleitheft für die Bildungsarbeit herausgebracht.

Bevor die DVD am Abend des 29. Januar 2007 in Hagen erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wird, möchten wir Ihnen, liebe Kolleginnen und Kollegen, den Film schon vorstellen beim

Pressegespräch "Kurt Gerstein - Der Christ, das Gas und der Tod"

am Montag, 29. Januar, um 11 Uhr

im LWL-Medienzentrum für Westfalen, Fürstenbergstr. 14, Raum C 1.05.


Neben Dr. Markus Köster, Leiter des LWL.Medienzentrums für Westfalen, wird Ihnen auch Prof. Dr. Bernd Hey vom Landeskirchlichen Archiv der Evangelischen Kirche von Westfalen in Bielefeld die nicht einfach zu fassende Persönlichkeit Gersteins näher bringen. Prof. Hey verwaltet den Nachlass Kurt Gersteins und ist einer der profundesten Kenner der Biographie und Rezeptionsgeschichte dieses "sonderbaren Heiligen" (so Martin Niemöller).

Aus der LWL-Pressestelle grüßt Sie herzlich


Markus Fischer



Pressekontakt:
Markus Fischer, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos