LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 04.01.07

Presse-Infos | Der LWL

Lage: Presse-Einladung zur Pressevorbesichtigung der Ausstellung "Techniker der Endlösung": Topf & Söhne - Die Ofenbauer von Auschwitz

Bewertung:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

mit den "Technikern der Endlösung" in Nazi-Deutschland beschäftigt sich die Ausstellung "Topf & Söhne", die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in seinem Westfälischen Industriemuseum Ziegelei Lage (Kreis Lippe) vom 14. Januar bis zum 1. April zeigt.

Als in Auschwitz und den anderen deutschen Konzentrations- und Vernichtungslagern Millionen Menschen ermordet wurden, standen die Mörder vor technischen Problemen. Tötung und Leichenbeseitigung sollten ohne Unterbrechung, kostengünstig und Brennstoff sparend vonstatten gehen und möglichst wenig Spuren hinterlassen.

Um dies zu bewerkstelligen, war die SS auf zivile Experten angewiesen, die keine Skrupel hatten, sich in die praktischen Probleme der Vernichtung hineinzudenken und entsprechende Lösungen zu entwickeln. Die Erfurter Firma Topf & Söhne hat dabei eine entscheidende Rolle gespielt. Die Geschichte dieser ganz normalen deutschen Firma wird in der Ausstellung erzählt. Sie beginnt im Erfurt des 19. Jahrhunderts und führt bis in die Krematorien von Auschwitz.

Wir laden Sie ein zur

Pressevorbesichtigung der Ausstellung

"Techniker der Endlösung": Topf & Söhne - Die Ofenbauer von Auschwitz

am Donnerstag, 11. Januar um 11 Uhr

im LWL-Industriemuseum in Lage, Sprikernheide 77, 32791 Lage.


Durch die Ausstellung führen Sie:

Rikola-Gunnar Lüttgenau, Stellvertretender Direktor der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau Dora

Dr. Annegret Schüle, Kuratorin der Ausstellung "Techniker der "Endlösung"

Willi Kulke, Leiter des LWL-Industriemuseums, Ziegelei Lage

Grüße aus der LWL-Pressestelle

Markus Fischer



Pressekontakt:
Markus Fischer, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos