LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 18.12.06

Foto zur MitteilungMit den Weihnachtsbriefen von Felix die Wartezeit aufs Christkind verkürzen - am 24. Dezember im Planetarium Münster.
Foto: (c) Coppenrath Verlag, Münster, Ill. Constanza Droop


Foto zur MitteilungDas geheimnis des Weihnachtssterns erfahren Kinder Heiligabend im LWL-Planetarium Münster.
Foto: (c) Planetarium Bochum


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

Heiligabend im Planetarium
Mit Weihnachtsriefen von Felix und dem Geheimnis des Weihnachtsterns auf die Bescherung warten

Bewertung:

Münster (lwl). Das Planetarium des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Münster will am Heiligen Abend die Wartezeit verkürzen: Zwei Sonderveranstaltungen bietet das Planetarium unter der sternenüberfluteten Kuppel im Westfälischen Museum für Naturkunde am 24. Dezember an. Beate Reker liest um 14 Uhr für Kinder ab fünf Jahren aus "Weihnachtsbriefen von Felix" der Kinderbuchautorin Annette Langen. Bebildert wird die Lesung mit den Felix-Illustrationen von Constanza Droop. Um 15 Uhr schließt sich die Vorführung "Das Geheimnis des Weihnachtssterns" an und zeigt, wie der Himmel aussah, als Jesus geboren wurde. Dieses Kinderprogramm ist bereits für Kinder ab 4 Jahre geeignet.

Weihnachtsbriefe von Felix

In der Adventszeit wird Sophie, die beste Freundin von Felix, in der Schule gehänselt. Denn sie glaubt noch an den Weihnachtsmann. Aber abends, vor dem Einschlafen, kommen ihr Zweifel. Was ist, wenn es den Weihnachtsmann gar nicht gibt? Schließlich hat sie ihn ja noch nie gesehen. So schreibt Felix heimlich einen Brief: "Lieber Weihnachtsmann, bitte sei mir nicht böse, aber ich muss sofort wissen, ob es dich gibt!" Wenige Tage später erhält der Kuschelhase einen Eilbrief vom Nordpol und verschwindet kurz darauf. In Briefen an seine Freundin Sophie berichtet Felix von seinem Besuch beim Weihnachtsmann am Nordpol, von einer spannenden nächtlichen Reise im Rentierschlitten und von Weihnachtsbräuchen aus aller Welt.

Die "Mutter" des Kuschelhasen Felix, die Autorin Annette Langen, sorgt stets dafür, dass ihre Kinderbücher immer lehrhaft und moralisch einwandfrei sind. Die Geschichten des reiselustigen Hasen wurden mittlerweile in 25 Sprachen übersetzt. Die Figur ist bereits heute ein moderner Klassiker der Kinderliteratur. Seit November 2006 ist Felix im Planetarium des LWL-Naturkundemuseums mit großem Erfolg in einem Planetarium zu sehen. Der Eintritt kostet zwei Euro.

Das Geheimnis des Weihnachtssterns

Auf der Erde steht Weihnachten bevor. Nur zu dieser Zeit können sich die beiden Planeten Jupiter und Saturn am Himmel treffen und die Kinder mitnehmen in das geheimnisvolle Weihnachtsland. Dort sind die Vorbereitungen für das Fest in vollem Gange: Es wird gebacken, Geschenke werden verpackt - und besonders wichtig ist das Putzen der Sternbilder, die zu Weihnachten besonders glänzen sollen. Schließlich berichten Jupiter und Saturn den Kindern, wie damals, als Jesus geboren wurde, der Himmel aussah und was es mit dem Weihnachtsstern auf sich hat. Der Eintritt kostet zwei Euro für Kinder und vier Euro für Erwachsene.

Eintrittskarten sind dienstags bis sonntags im Westfälischen Museum für Naturkunde (Telefon 0251-591 05) an der Sentruper Str. 285 erhältlich sowie im Vorverkauf bei Münster Information (Telefon 0251-492 2714).



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos