LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 28.11.06

Foto zur MitteilungHitze und Rauch in der Glashütte Aeule im Schwarzwald (Holzstich von ca. 1880).
Repro: LWL


Foto zur MitteilungIn einer belgischen Glasfabrik transportieren Frauen riesige Glaswalzen (Ansichtskarte aus dem Ersten Weltkrieg).
Repro: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

Glashüttenarbeit - Grafiken, Postkarten und Fotos zeigen "Höllenarbeit"
Ausstellung im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern

Bewertung:

Dortmund (lwl). Gluthitze und Rauch dringen aus den Öffnungen des Schmelzofens in der Glashütte Auele im Schwarzwald. Männer arbeiten mit nacktem Oberkörper, tragen nur Pantoffeln an den Füßen. Als Hitzeschutz dienen Kopftücher, die an die Hörner von Teufeln erinnern. Der Holzstich von 1880 erweckt unwillkürlich Assoziationen an die Hölle. Das Bild ist eins von 80 Exponaten, die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) ab Sonntag, 3. Dezember, in seinem Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund zeigt.

Die grafischen Blätter, Fotos und Postkarten aus drei Jahrhunderten stammen zum großen Teil aus der eigenen Sammlung. Außerdem zu sehen sind ausdrucksstarke Arbeitsfotos aus dem Museum Baruther Glashütte in Brandenburg als Kooperationspartner des Projektes. Lauensteiner Prachtpokale sowie typisches Alltagsglas aus dem 18. bis 20. Jahrhundert ergänzen die Präsentation.

"Wir zeigen die Blätter vorrangig als historische Quellen zur Geschichte der Glasherstellung", erläutert Dr. Thomas Parent, stellvertretender Museumsdirektor. Herstellungstechniken, Arbeitsschritte, Qualitätsanforderungen, Mechanisierung und schließlich die Arbeitsbedingungen in der Branche stehen im Vordergrund. So zeigt etwa der Holzstich "Manufacture of Glass Bottles" von 1869, wie halbwüchsige Jungen die fertig geblasenen Glasprodukte auf langen Gabeln in Kühlöfen tragen. Haltung und Gesichtszüge dieser jugendlichen Arbeiter spiegeln Anstrengung und Erschöpfung wider. "Uns ging es um die Botschafterrolle der Bilder, um die Aura des Glasmachens, die sie ausstrahlen", ergänzt Dr. Georg Goes, Leiter des Museums Baruther Glashütte. Wie das LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim an der Weser ist auch das Brandenburger Museum Glashüttenstandort mit denkmalwerten historischen Fabrikbauten und Arbeiterhäusern aus dem 19. Jahrhundert.

Historische Ansichtskarten dokumentieren traditionsreiche Glasfabriken in Jena und Dresden, Weißwasser in der Oberlausitz und Oberschreiberhau im Riesengebirge. Zu sehen sind aber auch Karten aus Nordrein-Westfalen, zum Beispiel aus Oberhausen, Witten und Wickede an der Ruhr. Berücksichtigt werden zudem "Weserglashütten" in Obernkirchen, Porta-Westfalica und Gernheim bei Minden. Eine Postkartenserie aus Rinteln zeigt in melodramatischer Lichtstimmung, wie riesige Gärballons geblasen werden. Bei einer Serie aus einer belgischen Flachglashütte fällt auf, dass hier auch Frauen bei der kräftezehrenden Arbeit am Ofen eingesetzt werden.

Zur Ausstellung erschien ein umfangreicher, reich bebildeter Begleitband (Glashüttenarbeit, hg. Thomas Parent und Georg Goes, Essen/Klartext-Verlag, 19.80 €). Das Projekt wurde durch den Austauschfonds Ost-West der Kulturstiftung des Bundes gefördert.

Glashüttenarbeit
3.12.06 bis 4.3.07
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern II/IV,
Grubenweg 5, 44388 Dortmund
Geöffnet Di-So 10-18 Uhr, geschlossen vom 23.12.06-1.1.07



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, Westf. Industriemuseum, Tel. 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos