LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 23.11.06

Foto zur MitteilungFoto: LWL

Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

Höhlenbär-Baby in Herne

Bewertung:

Herne (lwl). Das deutschlandweit einzige Skelett eines neugeborenen Höhlenbären ist seit dieser Woche im Westfälischen Museum für Archäologie in Herne in der Klimaausstellung zu sehen. Entdeckt wurde die 200.000 bis 300.000 Jahre alten vollständigen Knochen im Jahr 2000 bei Ausgrabungen in der Dechenhöhle bei Iserlohn (Märkischer Kreis). Noch bis Anfang April 2007 wird das Höhlenbär-Baby im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) bleiben.

Funde von so jungen Höhlenbären gibt es nur sehr selten. Die Höhlenbären brachten ihre Jungen während der Winterruhe zur Welt. In dieser Zeit lebten die Erwachsenen Bären hauptsächlich von der im Sommer angefressenen Fettschicht. Wenn diese Fettreserve nicht groß genug war, konnten die Höhlenbärenmutter nicht genug Milch produzieren. Leihgeber des Exponates ist die Dechenhöhle und das Höhlenmuseum Iserlohn.

Im LWL-Museum für Archäologie in Herne will noch bis 30. Mai 2007 die bisher größte Ausstellung in Deutschland über "Klima und Mensch" sowohl die Anpassungsfähigkeit der Menschen, Tiere und Pflanzen über die Jahrtausende als auch die Klima-Extreme vor sechs Millionen Jahren bis zu zukünftigen Hochwasserkatastrophen erlebbar machen. Das Museum präsentiert das "Leben in Extremen" auf 900 Quadratmetern mit über 800 bedeutenden Exponaten und zeigt auch die Methoden der Klimaforscher und Archäologen.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos