LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 20.11.06

Foto zur MitteilungLWL-Direk´tor Dr. Wolfgang Kirsch und Küchenleiter des LWL-Zentrums Herten Johannes Kipp beim Beurteilen der Backwaren während des Brötchentests (v. l.).
Foto: LWL


Foto zur MitteilungSylvia Hassmann, Hauswirtschaftsleiterin und Küchenleiter Werner Frohne der LWL-Klinik Hemer betrachten die Backwaren von der Nähe (v. l.).
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

LWL spart durch zentralen Einkauf elf Mio pro Jahr
Biss in die Plunderschnecke hilft beim Sparen

Bewertung:

Dortmund (lwl). Durch die Bündelung seines Einkauf hat der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in den vergangenen zehn Jahren im Durchschnitt 15 Prozent der bisherigen Kosten gespart. Wie LWL-Direktor Dr. Wolfgang Kirsch am Montag (20.11.) in Dortmund erläuterte, bringen die zentralen Einkäufer des Kommunalverbandes mit seinen Krankenhäusern, Schulen und Museen im Jahr knapp elf Millionen Sparbeitrag bei einem Auftragsvolumen von jährlich 70 Millionen Euro.

Die Bandbreite der Ausschreibungen reiche dabei von Computern, Schreibtischen oder Schülerbeförderung bis zu Wurst- oder Backwaren. Kirsch nahm in Dortmund an einer "Bemusterung" von Brötchen, Brot und Kuchen für die LWL-Kliniken in Dortmund, Bochum, Hemer, Marsberg und Lippstadt teil.

Die Bemusterung ist Alltag für die Zentrale Einkaufskoordination des LWL. "Bevor wir in großen Mengen bestellen, begutachten wir die Produkte detailliert, damit die Qualität nicht zu kurz kommt", so der LWL-Direktor weiter. "Die Tester haben einen ungewöhnlichen Job: Sie sparen Geld, indem sie fühlen, zubeißen und kauen - zum Beispiel hier beim vermutlich größten Brötchentest Westfalens."

Die Bemusterung in Dortmund war das Finale einer europaweiten Ausschreibung mit einem Volumen von 3,2 Millionen Euro über vier Jahre. Die Testesser, Einkäuferinnen und Küchenchefs aus den psychiatrischen Krankenhäusern des LWL, prüften über gut 500 Brötchen, Mischbrot-, Weißbrotscheiben und Kuchen. Entscheidend bei den Roggenmischbrötchen, dem Sonnenblumenbrot oder der Puddingschnecke aus Plunderteig sind die Kriterien auf einem Bewertungsbogen, den jeder Testesser ausfüllt: Geschmack, Aussehen, Konsistenz und Griffigkeit ergeben eine Gesamtnote zwischen 1 und 6.

Zuvor hatte der LWL die "Finalisten" aus Dortmund, Marsberg, Hagen, Hamm, Willingen-Usseln, Geseke und Sundern ermittelt. In der Ausschreibung kamen dabei erhebliche Preisunterschiede der Anbieter zutage: Beim Toastbrot zum Beispiel lag die Spanne zwischen günstigstem und teuerstem Anbieter bei 191 Prozent.

Die 22 Mitarbeiter von LWL-Chefeinkäufer Jörg Meyer betreuen rund 500 Ausschreibungen pro Jahr, organisieren die Bemusterungen, beraten bei Entscheidungen über Lieferkonditionen, Kauf, Leasing oder Miete. Den größten Teil der Entscheidungsgremien bilden Mitarbeiter, die später mit einem neuen Produkt täglich umgehen müssen.

Der LWL hat seinen Einkaufszettel nicht immer zentral aufgeschrieben. "Vor zehn Jahren hat noch jede Klinik, jedes Museum und jede Schule des LWL für sich selber eingekauft", berichtet Kirsch. Eine Organisationsuntersuchung führte 1997 zur Gründung der zentralen Abteilung.

Besonders beliebt ist die Bemusterung von neuen Lieferanten für die Kantinen und Krankenhausküchen. Im Blindtest stehen dann nicht nur Brötchen, sondern auch Obstkonserven ohne Etikett oder Schinken vor den Klinikköchen, die für ein Probeessen Soßen anrühren und Tiefkühlerbsen auftauen. Nicht ganz so beliebt seien dagegen andere Produktgruppen. Kirsch: "Der Test von Büroklammern und Schnellheftern ist nicht ganz so spannend."

Foto folgt am Laufe des Tages.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos