LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 23.10.06

Foto zur MitteilungSzene aus "Cosmicode".
Foto: Christian Kniep


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

Moondogs "Cosmicode" getanzt
Zeitgenössische Performance im Industriemuseum Zeche Hannover

Bewertung:

Bochum (lwl). Zwischen New York und Oer-Erkenschwick wirkte der blinde Komponist und Individualist Moondog (1916-1999). Sein musikalisches Lebenswerk bildet den Ausgangspunkt der zeitgenössischen Musik- und Tanzperformance "Cosmicode", die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am kommenden Wochenende, 27., 28. und 29. Oktober in seinem Industriemuseum Zeche Hannover in Bochum zeigt.

"Cosmicode" nannte der Komponist Moondog die Ordnung, die er in der Struktur der ersten neun Töne der Obertonreihe entdeckt hat. Diese Ordnung war seiner Auffassung nach der Ausdruck eines göttlichen Prinzips, das allen Phänomenen zugrunde liegt. Seine künstleri-sche Freiheit fand Moondog ausgerechnet in den strengen Regeln des Kontrapunktes.

Dem Bochumer Ensemble "koerperschaft" dient dieser Gegensatz zwischen Dogmatismus und Nonkonformismus als Auslöser für eine experimentelle Auseinandersetzung mit dem Verhältnis zwischen innerer Freiheit und äußerer Struktur. Dabei trifft komponierte Choreografie auf freie Improvisation, tonale Komposition auf geräuschhafte Klangcollage, Live-Musik auf Einspielung und Stille. "Mit dieser anspruchsvollen Inszenierung wagen wir ein Experiment", gesteht LWL-Museumsleiter Dietmar Osses. "Bisher haben wir kaum Tanzproduktionen gezeigt. Die von Rhythmus und Regeln geprägte Zeche bietet jedoch eine einmaligen Ort für diese Performance", so Osses weiter.

Die Gruppe "koerperschaft" wurde 2003 von der Tänzerin und Choreografin Nanna Przetak und dem Musiker Oliver Siegel gegründet und macht seitdem mit außergewöhnlichen Ansätzen auf sich aufmerksam. Bei der Inszenierung "Cosmicode" werden sie begleitet von dem Stockholmer Musiker und Moondog-Schüler Stefan Lakatos.

"Cosmicode" ist eine Produktion der "koerperschaft", koproduziert vom Constantin Musik Theater in Kooperation mit dem tanzhaus nrw., gefördert von der Kunststiftung NRW, vom Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf, vom Kulturbüro Bochum und vom Fonds Dar-stellende Künste e.V.
Termine: 27., 28. und 29. Oktober, 20 Uhr. Eintritt 9 €, ermäßigt 7 €.



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, Westf. Industriemuseum, Tel. 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos