LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 27.09.06

Foto zur Mitteilung

Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

LWL gibt Hörbuch heraus: "Experiment und Agitation - Eine Einführung in das Rundfunkwerk Reinhard Döhls"

Bewertung:

Oelde (lwl). Mit dem Hörbuch "Experiment und Agitation" erinnert der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) an das Rundfunkschaffen des 1934 in Bochum-Wattenscheid geborenen und 2004 in seiner Wahlheimat Stuttgart-Botnang verstorbenen Schriftsteller, Wissenschaftlers und Künstlers Reinhard Döhl. Döhl bezog verschiedenste Bereiche der Kunst in sein Schaffen ein, unter anderem auch die akustische Kunst. Der LWL stellte die CD am Mittwoch (27.09.) im Museum für Westfälische Literatur in Oelde-Stromberg (Kreis Warendorf) vor.

"Döhls Werk war ein entschiedenes Plädoyer für die literarische Moderne. Max Bense, Begründer der sogenannten 'Stuttgarter Schule', holte den Wattenscheider Ende der 1960er Jahre an die Universität Stuttgart. Hier avancierte Döhl zu einem der bekannteren Vertreter der experimentellen und visuellen Poesie Deutschlands. Im Hauptberuf war er Professor für Literatur", so Walter Gödden von der LWL-Literaturkommission für Westfalen, die die CD gemeinsam mit dem LWL-Medienzentrum für Westfalen herausgebracht hat.

Döhl war erfolgreicher Collagist, Typograf, Hörspielexperimentator, Theaterautor, Chansonnier und vieles mehr. Er pendelte zwischen den Kontinenten so wie zwischen den künstlerischen Genres, rastlos tätig und Brücken bauend zwischen Kunstschaffenden und Publikum. Döhl war "einer der wirklich großen, der in seinem lebenslangen Schaffen Bereiche geprägt und vorangebracht hat, die normalerweise mehrere Leben in Anspruch nehmen würden", so Gödden.

Döhl erkundete und erprobte innovative Ausdrucksmöglichkeiten. Hierzu gehört auch das Internet, in dem viele seiner Arbeiten dokumentiert sind (www.reinhard-doehl.de), darunter auch sein weltbekannter Apfel. Er bildet ein Musterbeispiel Visueller Poesie, das in viele Schulbücher Eingang fand: In der Silhouette eines Apfels hat sich neben dem vielfach repetierten Wort "Apfel" das kleine Wörtchen "Wurm" eingenistet.

Vieles, was Döhl theoretisch beschäftigte, fand in seinem Hörspielschaffen und seinen Rundfunkessays einen unmittelbaren Reflex. Döhl verfasste acht Hörspiele, die teilweise erregte Diskussionen wachriefen. Mit diesen Hörstücken leistete er einen wichtigen Beitrag zur Etablierung des Neuen Hörspiels in Deutschland. Er war zudem einer der wichtigsten deutschen Hörspieltheoretiker und -Dokumentaristen. Neben zahlreichen Fachaufsätzen verfasste er zwei umfangreiche monografische Abhandlungen über das Hörspiel der NS-Zeit und das Neue Hörspiel, die zu Standardwerken der Hörspielgeschichte wurden.

Das Hörbuch erscheint in der Reihe "Tonzeugnisse zur Westfälischen Literatur". Es bietet anhand von Döhls Essay "Altes vom neuen Hörspiel" sowie der beiden Hörspiele "man. Partitur für fünf Stimmen" und "Herr Fischer und seine Frau oder Die genaue Uhrzeit" exemplarische Einblicke in das komplexe akustische Schaffen des Künstlers.

Experiment und Agitation
Eine Einführung in das Rundfunkwerk Reinhard Döhls
CD, 70 Minuten, 14.90 Euro (zzgl. 2,60 Euro Versandkosten)
Bezug: Westfälisches Landesmedienzentrum,
medienzentrum@lwl.org, Fax: 0251 591-3982



Pressekontakt:
Markus Fischer, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org



Links:
http://www.reinhard-doehl.de



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos