LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 23.08.06

Foto zur Mitteilung

Foto zur MitteilungSzene aus dem Film "Die Heartbeakers".
Foto: PR


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

"Im Kino NRW erleben": Spiel- und Dokumentarfilme aus 60 Jahren sollen Jugendlichen Landesgeschichte näher bringen

Bewertung:

Warendorf (lwl). 300 Schüler aus Warendorf waren am Mittwoch (23.08.) das Premierenpublikum bei der Eröffnung des landesweiten Schulkinoprojektes "Im Kino NRW erleben". In über 70 Kinos in 52 Städten will dieses Projekt Jugendlichen in der Zeit von September bis Dezember mit Spiel- und Dokumentarfilmen 60 Jahre Landesgeschichte näher bringen. Getragen wird das Schulkinoprojekt von Vision Kino (Netzwerk für Film- und Medienkompetenz) den beiden Landschaftsverbänden West-falen-Lippe (LWL) und Rheinland (LVR/Medienberatung NRW).

Egal ob Teenager oder Kids, ob Beat in den 60ern oder der Pop von Deutschlands gesuchten "Superstars" im neuen Jahrtausend - die Träume der jungen Menschen damals und heute gleichen sich sehr. Nur Sprache und Kleidung haben sich auch in den bewegten Bildern verändert. Das konnten die über 300 Schülerinnen und Schüler bei der Eröffnung des Schulkinoprojektes "Im Kino NRW erleben" im Theater am Wall in Warendorf feststellen. Sie sahen "Die Heartbreakers", einen Spielfilm von Peter F. Bringmann aus den 1980ern, der von den 1960ern erzählt. Von Jungs, die so werden wollen wie die Rolling Stones: berühmt, umgeben von schönen Mädchen. Allerdings mit einem Standortnachteil: Sie leben in Recklinghausen - was sie aber durch Einfallsreichtum spielend kompensieren.

Gekommen war auch Michael Wiedemann, der den Film 1983 produzierte und "einfach gespannt war, wie die Jugendlichen von heute auf den Film reagieren". Er diskutierte mit den Jugendlichen Fragen zum Film, zum Lebensgefühl von gestern und heute und zum Filmemachen. Michael Dietz vom WDR Radio Eins Live führte zeitgeistig passend durch das Programm.

Veranstaltungen wie diese wird es von September bis Dezember noch häufig in ganz NRW geben. 40 Spiel- und Dokumentarfilme aus 60 Jahren Landesgeschichte stehen auf dem Gesamtprogramm des Schulkinoprojektes. Schulklassen können Filme als Teil des Unterrichts sehen, mit Zeitzeugen und Filmemachern darüber sprechen, Autoren lauschen. Den 70 Kinos , die ihre Teilnahme bereits zugesagt haben, können sich weitere jederzeit noch anschließen. Alle Schulen des Landes sind eingeladen, die Vorführungen zu besuchen und sich aktiv am Projekt zu beteiligen.

Projektleiterin Marlies Baak-Witjes aus dem LWL-Landesmedienzentrum formuliert die Ziele von "Im Kino NRW erleben" so: "Junge Leute kaufen teure Designer-Fußmatten mit dem Aufdruck 'Heimat' und signalisieren damit den Wunsch nach Zugehörigkeit. Bei der Suche nach der eigenen Identität hilft es ihnen, sich mit der Geschichte auseinander zu setzen - die der eigenen Familie ebenso wie die des Landes, in dem man lebt. Durch die Filme und ihre visuelle Kraft auf der großen Kinoleinwand wollen wir bei den Schülern Verständnis wecken für die Entwicklung der Gesellschaft, den All-tag der Eltern- und Großelterngeneration und den jeweiligen Zeitgeist bis hin zur Gegenwart."

Dr. Ulrich Heinemann vom NRW-Schulministerium versprach den Klassen gleich zu Anfang, dass "diese Einladung zum 60." sich von eher betulichen Geburtstagsfeiern erheblich unterscheiden würde. Und ging dann in seiner Eröffnungsrede auf die "unverzichtbare Verzahnung von Schule und Kultur" ein. Das Konzept "Im Kino NRW" erleben passe perfekt dazu. Denn Film sei Kultur, egal ob ernst oder Pop.

Diskussionen mit Filmschaffenden, Referenten und begleitende Lesungen werden durch weitere Projektpartner möglich: die Staatskanzlei NRW, die Filmstiftung NRW, die Landeszentrale für politische Bildung NRW, die filmothek der jugend nrw und der Friedrich-Bödecker-Kreis. Der WDR strahlt im Schulfernsehen passende Kurzbeiträge aus seinen Archiven zur Nutzung im Unterricht aus. Die Kunsthochschule für Medien Köln hat das Plakatmotiv entworfen und den Projekttrailer realisiert.

Umfassende Informationen und Fotos zum Schulkinoprojekt "Im Kino NRW erleben" gibt es im Internet unter www.kino.bildungspartner.nrw.de.



Pressekontakt:
Markus Fischer, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos