LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 01.08.06

Foto zur MitteilungLWL-Direktor Dr. Wolfgang Kirsch (links) und Museumsleiterin Dr. Barbara Rüschoff-Thale im Forscherlabor des LWL-Museums. Foto: LWL/Kuhn.

Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

LWL-Museum mit Design-Preis ausgezeichnet

Bewertung:

Herne (lwl). Ein Teil des Westfälischen Museums für Archäologie in Herne ist mit einem renommierten Design-Preis ausgezeichnet worden. Das Design-Zentrum NRW (Essen) hat den diesjährigen Preis "red dot: best of the best" an das Atelier Brückner (Stuttgart) für die Gestaltung des Forscherlabors im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) vergeben.

Unter den 3.700 eingereichten Arbeiten erhielten nur 24 diese Auszeichnung. LWL-Direktor Dr. Wolfgang Kirsch: "Wir sind stolz und gratulieren dem Büro Brückner, dessen Gestaltung ja auch in unserer aktuellen Klima-Ausstellung in Herne zum Publikumserfolg beiträgt."

Im Forscherlabor können Besucher die Methoden nachvollziehen, mit denen Wissenschaftler die Spuren aus der Vergangenheit entschlüsseln. Es ist nach dem Prinzip eines Kriminalfalls aufgebaut. In der Mitte des 140 Quadratmeter großen Raumes befindet sich der "Tatort", ein rekonstruierter Ausschnitt aus einem von vier Großsteingräbern aus der Zeit früher Bauern, die LWL-Archäologen zwischen 1986 und 1993 in der Nähe von Warburg (Kreis Höxter) ausgegraben haben. An 14 Labortischen, den Themenstationen, können die Besucher ihrem kriminalistischen Spürsinn nachgehen und versuchen, mit den Methoden der Medizin, der Archäologie, der Physik und der Chemie möglichst viel über die Toten und deren Leben vor 5000 Jahren herauszufinden.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos