LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 23.06.06

Foto zur MitteilungDie LWL-Website "Jüdisches Leben in Europa jenseits der Metropolen" wurde in Wien mit der EuroMedia-Medaille ausgezeichnet.
Foto: LWL


Foto zur MitteilungDie DVD "Aufbau West" erhielt die Comenius EduMedia-Medaille.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

Europäische Auszeichnungen für www.juedisches-leben.net und die DVD "Aufbau West" aus dem LWL-Landesmedienzentrum

Bewertung:

Münster/Wien (lwl). Doppelte Anerkennung für den Landschaftsverband Westfalen-Lippe: Mit dem Internetportal www.juedisches-leben.net und der didaktischen DVD "Aufbau West" hat die Gesellschaft für Pädagogik und Information e. V. (GPI) am 22. Mai in Wien gleich zwei Medien aus dem LWL-Landesmedienzentrum prämiert. Die GPI verleiht ihre Auszeichnungen "für die Entwicklung von hervorragenden didaktischen Multimedia-Produkten und eurokulturellen Bildungsmedien". Insgesamt wurden im Curhaus zu Sankt Stephan 169 Bildungsmedien aus ganz Europa ausgezeichnet. 45 europäische Projekte erhielten die begehrten Medaille oder Sonderauszeichnungen.

Besonders angetan war die Jury von der Website "Jüdisches Leben in Europa jenseits der Metropolen", die als eine von acht Medienprodukten mit einer Erasmus-EuroMedia-Medaille prämiert wurde. In seiner Laudatio bescheinigte Dirk Rellecke vom Medieninstitut Paderborn dem Internetangebot "einen spannenden Zugang zur europäischen Geschichte". Durch den individuellen regionalen Zugang rücke das europäische Judentum als Träger einer starken eigenen Kultur und als Mitgestalter des modernen Europas in den Blick.

Die dreisprachige, multimediale Website wurde unter Leitung des LWL-Landesmedienzentrums vom Jüdischen Museum Westfalen in Dorsten zusammen mit dem Zentrum Brama Grodza/Teatr N.N. in Lublin (Polen) und der Stiftung Folkingestraat Synagoge und der Archive in Groningen (Niederlande) erstellt. Finanzielle Förderung erhielt es im Rahmen des Programms Kultur 2000 von der Europäischen Union. Seit dem 1. August 2005 ist www.juedisches-leben.net online.

Claudia Landwehr, die den Aufbau der Website für das LWL-Landesmedienzentrum gemeinsam mit Dr. Andrea Löw koordiniert hatte, nahm die Auszeichnung entgegen, "Das Landesmedienzentrum erhält diesen Preis stellvertretend für alle beteiligten Partner. Die EuroMedia-Medaille ist ein Beleg für eine lohnende Zusammenarbeit auf europäischer Ebene. Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem Ergebnis dieser Zusammenarbeit die Juroren überzeugen konnten", so Landwehr.

Im Rahmen einer begleitenden Tagung mit dem Titel "Stand und Tendenzen von Multimedia und Blended Education in der eurokulturellen Bildung" stellte Landwehr das Portal Medienexperten aus ganz Europa vor. "Die Website nimmt ihre Nutzer mit auf eine spannende Zeitreise durch mehr als 500 Jahre jüdisch-europäischer Geschichte und überschreitet mühelos Länder-, Sprach- und Zeitgrenzen. Und sie eröffnet Schülerinnen und Schülern die Chance, selbständig zu recherchieren und individuelle Lernschwerpunkte zu setzen", nannte Landwehr die Besonderheit des Angebotes. Das Portal zeige mit Geschichten, wie vielschichtig die Geschichte und Kultur des europäischen Judentums sei. Biographien, die Geschichte einer Straße oder eines Gebäudes, einer bestimmten Gemeinde oder Institution seien solche Geschichten aus den drei Regionen Lublin, Groningen und Westfalen, so Landwehr weiter.

Für das LWL-Landesmedienzentrum war "juedisches-leben.net" das erste EU-Projekt, für das die Einrichtung federführend Verantwortung trug. Der Leiter der LWL-Einrichtung, Dr. Markus Köster, der das Projekt 2003 angestoßen hatte, ist sicher, dass sich der Aufwand gelohnt hat: "Die Website zeigt, dass die Vokabel vom neuen Lernen mit neuen Medien kein leeres Schlagwort ist, sondern das Internet auch für die historische Bildung faszinierende Möglichkeiten eröffnet."

Köster hat besonderen Grund zur Freude, denn noch ein zweites Produkt seines Hauses wurde in Wien ausgezeichnet. Die didaktische DVD "Aufbau West. Neubeginn zwischen Vertreibung und Wirtschaftswunder", die das Westfälische Landesmedienzentrum im Frühjahr 2006 gemeinsam mit dem Westfälischen Industriemuseum des LWL herausgebracht hat, erhielt ebenfalls eine Comenius EduMedia-Medaille. "Die DVD stellt für den Geschichtsunterricht in der Mittel- und Oberstufe erstmals interaktives Unterrichtsmaterial zum Thema Integration und Neuanfang der Flüchtlinge und Vertriebenen in Westdeutschland zur Verfügung", so Laudator Rellecke.

"Wir sind natürlich stolz, dass die Jury gleich zwei Produkte des Westfälischen Landesmedienzentrum eine europäische Spitzenqualität zuerkennt. Die Auszeichnungen sind für uns Bestätigung und Ermutigung, auch im Zeitalter einer globalisierten Kommunikations- und Informationsgesellschaft an der Produktion landeskundlicher Medien festzuhalten, die Themen aus Geschichte und Gegenwart Westfalens vermitteln", betont Köster.



Pressekontakt:
Markus Fischer, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos