LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 13.06.06

Foto zur MitteilungDetail aus dem Jugendstil-Portal der Maschinenhalle.
Foto: LWL/Holtappels


Foto zur MitteilungAuch das muschelförmige Vordach des Portals - hier zu sehen auf einer Zeitschriften-Abbildung von 1906 - will das Westfälische Industriemuseum rekonstruieren.
Repro: LWL


Foto zur MitteilungDieses Foto (ca. 1930) der Schalttafel in der Maschinenhalle mit dem Rundbogenfenster im Hintergrund ist eine wichtige Vorlage für die Glas-Rekonstruktion.
Foto: Siemens Corporate Archives


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

Denkmal aus Stahl und Glas
Ausstellung zur Jugendstil-Verglasung in der Maschinenhalle

Bewertung:

Dortmund (lwl). Als Mitarbeiter des Westfälischen Industriemuseums beim "Großreinemachen" in der Maschinenhalle im Februar vergangenen Jahres Reste von farbigem Glas fanden, war das eine kleine Sensation. Die Funde haben neue Forschungen angestoßen zur ursprünglichen Buntverglasung des Industriedenkmals, die weit über das berühmte Jugendstilportal hinausging. In einer kleinen Ausstellung mit dem Titel "Denkmal aus Stahl und Glas" (13.6.-27.8.06) vermittelt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) mit Fotos, Grafiken, historischem Bildmaterial und den gefundenen Glasresten jetzt Eindrücke vom früheren Aussehen der 1889 bis 1902 gebauten Maschinenhalle und ordnet sie in das Gesamtwerk des Architekten Bruno Möhring ein.

Für das LWL-Museum bilden die Ergebnisse eine wichtige Grundlage für die anstehende Restaurierung ab Frühjahr nächsten Jahres. "Im Zuge der Sanierung, die vor allem das rostige Stahlskelett der Halle betrifft, erwägen wir die farbige Verglasung wiederherzustellen", so Museumsdirektor Dirk Zache. Auch das Vordach des Portals soll rekonstruiert werden.
Wichtigeste Grundlage für die skizzierte Rekonstruktion sind neben den farbigen Glasresten historische Schwarz-Weiß-Aufnahmen der Halle. Markus Kleine, Restaurator der Glasmalerei Peters in Paderborn, nahm eine sogenannte "Graustufenanalyse" vor, ordnete die farbigen Glasreste den Feldern auf den Fotografien zu und arbeitet derzeit an einer detaillierten Computergrafik, die die originalen Farben der braunen, gelben, blauen und grünen Ornamente zeigt. Die Ausstellung liefert auch neue Hintergründe zur Architekturgeschichte der Maschinenhalle, die das Westfälische Industriemuseum in der kleinen Ausstellung als modernes "Gesamtkunstwerk" vorstellt. Die Kombination von Stahlfachwerk und Kunstverglasungen war damals noch sehr ungewöhnlich. "Brücken, Bahnhofs- oder Industriehallen zählten um 1900 nicht zu den Baugattungen, mit denen sich üblicherweise ein künstlerisch ambitionierter Architekt befasste. Erst nach und nach entwickelten sich Funktionsbauten in dieser Hinsicht zum Experimentierfeld", erläutert Dr. Katrin Holthaus.

Die Kunsthistorikerin hat sich in den vergangenen Monaten im Auftrag des LWL-Industriemuseums intensiv auch mit anderen Arbeiten Möhrings beschäftigt und dabei deutliche Parallelen zur Architektur der Maschinenhalle entdeckt. Ob Schmiedearbeiten an der Swinemünder Brücke in der Berlin, ein verziertes Brückengeländer am Hochbahnhof Bülowstraße oder ein Jugendstil-Fenster im Hotel Clauss-Feist (heute Belvue) in Traben-Trarbach - die Parallelen zu Details in Dortmund sind verblüffend. Holthaus: "Bestimmte Ornamente dienten Möhring offenbar als Signatur, mit der er seine Bauten gewissermaßen unterzeichnete."
Denkmal aus Stahl und Glas.

Neue Forschungen zur Jugendstil-Verglasung in der Maschinenhalle
3.6.-27.8.2006, Westfälisches Industriemuseum Zeche Zollern II/IV
Grubenweg 5, in Dortmund-Bövinghausen. Geöffnet Di - So 10-18 Uhr.



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, Westf. Industriemuseum, Tel. 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos