LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 05.05.06

Foto zur MitteilungEine neue DVD erinnnert an Alltag und Schrecken der deutschen Besatzungsherrschaft in den Niederlanden.
Foto: LWL


Foto zur MitteilungDie DVD zeigt auch, wie sich viele Menschen in den Niederlanden vor den deutschen Besatzern versteckten.
Repro: LWL


Foto zur MitteilungKindliche Kriegsspiele.
Foto: LWL/Böckenhoff


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

"Unter deutscher Besatzung - Onder Duitse bezetting"
Zweisprachige DVD erinnert an den Zweiten Weltkrieg an der Grenze

Bewertung:

Münster/Aalten (lwl). Der zweite Weltkrieg hat viel zerstört in den Beziehungen zwischen Niederländern und Deutschen. Auch 60 Jahre nach Kriegsende bleibt die Aufarbeitung der deutschen Besatzungsherrschaft zwischen 1940 und 1945 eine wichtige Aufgabe historisch-politischer Bildung diesseits wie jenseits der Grenze. Eine neue DVD des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) leistet dazu einen innovativen Beitrag. Das vom Westfälischen Landesmedienzentrum des LWL gemeinsam mit dem Geschichtsort Villa ten Hompel der Stadt Münster herausgegebene zweisprachige Bildungsmedium ruft Alltag und Schrecken der Besatzungszeit in Erinnerung. Die DVD richtet sich an Lehrer, Schüler und alle Interessierten, die mehr über die Zeit des Zweiten Weltkriegs im deutsch-niederländischen Grenzgebiet erfahren wollen. Sie zeigt den Krieg aus Sicht von Widerständlern und Untertauchern, aber auch von Kollaborateuren, deutscher Wehrmacht, SS und Polizei. Im Zentrum steht die kleine Grenzstadt Aalten, die nur wenige Kilometer von Bocholt (Kreis Borken) entfernt liegt. Dort in Aalten, im Museum Markt 12, wurde die DVD am Freitag (5.5.) erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Ein Datum mit Symbolkraft. Denn am 5. Mai begehen unsere niederländischen Nachbarn alljährlich ihren "bevrijdingsdag", den Tag der Befreiung, und erinnern an das Ende des Zweiten Weltkrieges.

"In Deutschland wird noch immer viel zu wenig realisiert, wie tief und schmerzlich die Spuren sind, die die fünfjährige deutsche Besatzungszeit zwischen 1940 und 1945 in den Niederlanden hinterlassen hat", stellte LWL-Kulturdezernent Prof. Dr. Karl Teppe bei der Präsentation der DVD fest. Fast 230.000 Kriegstote, darunter mehr als 100.000 jüdische Niederländer, die in den deutschen Lagern ermordet worden sind, sind das Fazit dieser bitteren Jahre. Mit unübersehbaren materiellen Zerstörungen gingen auch in Aalten Raub, Entrechtung und Demütigung einher. Auch wenn es nach Kriegsende bald wieder einen Dialog über die Grenze hinweg gab, einen kleinen Grenzverkehr, der durch die gemeinsame Sprache, das "Platt", sicherlich erleichtert wurde, blieb doch über viele Jahrzehnte eine große Fremdheit zwischen den nationalen Identitäten. "Diese alten wechselseitgen Vorbehalte korrespondierten mit unterschiedlichen Geschichtsbildern, in denen der Nachbar nicht - oder nur am Rande - vorkam. Kein Diskurs, keine Zwischentöne, keine Nuancen", so Teppe.

Als dann in Aalten im gelderländischen Achterhoek vor einigen Jahren die Idee geboren wurde, im geschichtsträchtigen Haus "Markt 12" ein niederländisch-deutsches Museum als gemeinsamen Ort der Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg aufzubauen, griff die EUREGIO in Gronau dieses Vorhaben auf und förderte es. Ende 2004 wurde das Museum "Markt 12"als grenzüberschreitender Lehr- und Lernort eingeweiht. Auf der Suche nach deutschen Partnern hatten sich die Initiatoren auch an den LWL gewandt, der dieses Projekt von Beginn an unterstützte.

Das LWL-Landesmedienzentrum erklärte sich bereit, eine zweisprachige DVD zu produzieren, die das Thema auf nachhaltige Weise in die Bildungsarbeit vermitteln soll.

Das ist in eindrucksvoller Weise gelungen. Neben einem historischen Einführungsfilm, der in alten Wochenschauaufnahmen die Zeit der Besatzung Revue passieren lässt, machen über 200 zum größten Teil bislang unveröffentlichte niederländische und deutsche Film-, Foto- und Textquellen - Erinnerungen, Interviews, Zeitungsausschnitte, Plakate, Erlasse und vieles mehr -den Alltag des Krieges lebendig.

Besonderer Clou ist ein vertonter Comic, der die "große" Geschichte auf Aalten bezieht und so auch jüngeren Schülern einen anschaulichen Zugang zum Thema vermittelt. Der eigens für das von der EUREGIO geförderte Aalten-Projekt erstellte Comic erzählt die Geschichte des Amsterdamer Jungen Wim, der nach seiner Einberufung zum Arbeitsdienst beschließt, in Aalten unterzutauchen.

Die ganze DVD kann wahl- und wechselweise in deutscher und niederländischer Sprache genutzt werden. Also ein Medium, das es, wie der LWL-Kulturdezernent betonte, "in sich hat", das "Brücken schlägt und gegenläufige Geschichtsbilder nicht konfrontiert, sondern vermittelt." Die kleine Silberscheibe vereinigt nicht nur die Geschichtsperspektiven der beiden Nachbarländer, sie stellt auch die Geschichte der Verwaltungen und Bürokratien den Erfahrungen der "kleinen Leute" diesseits und jenseits der Grenze gegenüber. "So bietet sie vor allem Jugendlichen ein multimediales und multiperspektivisches Angebot, die alte Urteile und Vorurteile in Frage stellen", so Prof. Dr. Alfons Kenkmann von der Villa ten Hompel. Für Lehrer stelle sie ein gleichermaßen inhaltlich und didaktisch anspruchsvolles wie leicht, flexibel und zuverlässig bedienbares Medium für den Unterricht dar.

Unter deutscher Besatzung - Onder Duitse bezetting
Aalten, eine niederländische Grenzstadt 1940 - 45

DVD mit historischer Filmdokumentation, 250 weiteren Dokumenten
und einem Begleitheft, Preis: 19,90 Euro
Bezug: Westfälisches Landesmedienzentrum, medienzentrum@lwl.org, Fax: 0251 591-3982



Pressekontakt:
Markus Fischer, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos