LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 13.04.06

Foto zur MitteilungDr. Petra Marx. Foto: LWL

Foto zur MitteilungUnbekannter Meister, Strahlenkranzmadonna (Doppelmadonna) aus Volkhardinghausen, Frankenberg/Hessen, 1523, Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Münster, Inv.Nr. E-205 LM.

Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

"Zwei Promille Mittelalter"
Gespräch mit Dr. Petra Marx, Mittelalter-Expertin im Westfälischen Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster

Bewertung:


Warum sollte sich jemand für das Mittelalter interessieren?

Marx:
Das Mittelalter fasziniert viele, das kann man ja deutlich an den Mittelalterfesten oder an den PC-Spielen mit mittelalterlichem Personal sehen. Wir stehen mit beiden Beinen mitten auf diesem Erbe, bis hinein in die Sprache. Wenn jemand zum Beispiel einem anderen nicht das Wasser reichen kann, hat das nichts mit den Wasserträgern bei der Tour de France zu tun, sondern mit den mittelalterlichen Tischregeln: Einer mit niedrigem Rang durfte den Wasserkrug auf dem Tisch nicht an einen Höherrangigen weitergeben.

Und warum sollte man sich das Mittelalter im Westfälischen Landesmuseum und nicht im Fernsehen angucken?

Marx:
Weil das Mittelalter nicht in Hollywood spielte und wir über 100 Originale aus der Region haben. Mit diesen Originalen kann jeder seine eigene Entdeckungsreise machen, sei es zu den Rittern und Drachen, sei es zu den prächtigen und gleichzeitig schaurigen Darstellungen der Ostergeschichte.

Haben Sie einen Tipp für den Kurzbesuch im Museum an einem verregneten Ostertag?

Marx:
Unbedingt! Nachdem wir die Sammlung neu geordnet haben, stehen Themen im Vordergrund, nicht die Einordnung in eine Zeit. Darum empfehle ich für einen Besuch unseren Raum mit der kompletten Ostergeschichte vom Einzug Jesu in Jerusalem bis zur Szene, wie seine Mutter um ihren Sohn weint. Ein Künstler zum Beispiel hat jedes Detail der Wunden Christi in einer Holzskulptur darstellt, gleichzeitig trägt die Mutter Gottes einen goldenen Mantel. Das ist schon krass, ein Wechsel der Gefühle, vom Mitleid für den Gekreuzigten bis zur Bewunderung für die strahlende Himmelskönigin.

Wie würden Sie die Kinder Ihrer besten Freundin ins Museum locken?

Marx:
Mit einer Einladung in unseren mittelalterlichen Schreibraum, das Skriptorium. Dort können Kinder selber Buchseiten abschreiben, so wie es die Mönche jahrhundertelang vor Erfindung des Buchdrucks getan haben.

Es gab nur wenig Bücher, nur wenige konnten lesen

Marx:
Deswegen waren ja Bilder allgegenwärtig, die Kirchen hingen voll davon, und wir kennen heute nur zwei Promille der Kunst von damals. Manchmal wurde es den Geistlichen auch zu bunt - die Steinskulpturen von Adam und Eva am Dom in Münster etwa hat man nach einiger Zeit eingezäunt. Vielleicht war die Darstellung von Mann und Frau im Paradies doch zu freizügig, oder man hatte Angst, die Schlange mit Frauenkopf zwischen Adam und Eva könnte noch mal zubeißen. Jetzt steht dieses wunderbare Kunstwerk bei uns im Museum - ohne Zaun.


Die Mittelalter-Expertin des Westfälischen Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte in Münster, Dr. Petra Marx (40), hat die Mittelalter-Sammlung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) im Museum neu konzipiert. Das LWL- Landesmuseum bietet Führungen speziell zu Ostern an und hat über Ostern täglich geöffnet von 10 bis 18 Uhr.

Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte
Domplatz, Münster
Tel: 0251 5907-1
www.landesmuseum-muenster.de



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos