LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 22.03.06

Foto zur MitteilungDie "Sweethearts" machen Sonntag auf Zollern die 1950er Jahre lebendig.
Foto: Sweethearts


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

Oldtimer, Schlager und laufende Maschinen auf Zollern
Wirtschaftswunder-Fest beschließt Ausstellung "Aufbau West"

Bewertung:

Dortmund (lwl). Die Wirtschaftswunderzeit wird Sonntag, 26. März, im Westfälischen Industriemuseum Zeche Zollern II/IV lebendig. Beim Abschlussfest zur Ausstellung "Aufbau West - Neubeginn zwischen Vertreibung und Wirtschaftswunder" können Besucher das Lebensgefühl der 1950er Jahre in vielen Facetten erleben: Oldtimer, eine Schlagerrevue, Führungen und laufenden Maschinen locken von 11 bis 18 Uhr ins Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) nach Dortmund-Bövinghausen.

Eine Augenweide sind die Oldtimer vom Bochumer Kleinwagenstammtisch, die die stolzen Besitzer für Sonntag auf Hochglanz polieren: Von der Isetta bis zum BMW V8 reicht das Spektrum des kleinen Fuhrparks auf dem Museumsgelände. Akustisch geht die Reise in die 50er Jahre dann bei der Wirtschaftswunder-Revue mit den "Sweethearts" (Foto) weiter. Die drei Gesangssolisten Annette Praktisch, Klaus Saubermann und Wolfgang Wunder geben ab 16 Uhr zeitlos-frische Hits aus der Wirtschaftswunderzeit wie "Ich will keine Schokolade" oder "Schuld war nur der Bossanova" zum Besten. Abrundet wird das musikalische Programm der Gruppe mit Sketchen, Pointen à la Heinz Erhardt und Werbespots aus der Aufbau-Zeit.

Mit dem Fest endet die Sonderausstellung "Aufbau West - Neubeginn zwischen Vertreibung und Wirtschaftswunder", die der LWL seit September 2005 im Westfälischen Industriemuseum in Dortmund zeigt. Wer die Schau noch nicht gesehen hat, kann sie am Abschlusstag noch einmal auf eigene Faust erkunden oder sich zwischen 11 und 15 Uhr einer der stündlich angebotenen, kostenlosen Führungen anschließen. Den ganzen Tag über sind der historische Drahtwebstuhl und eine Wirkmaschine aus den 1920er Jahren in Aktion zu sehen. Für die jüngeren Besucher bieten die Museumspädagogen Kinder- und Bastelprogramme an.

Die Museumsgaststätte Pferdestall hat für diesen Tag ab 11 Uhr "Pütt-Brunch" mit Spezialitäten aus Osteuropa auf der Karte und ab 15 Uhr unter anderem böhmischen Mohnkuchen. Der Museumseintritt kostet 5 Euro (ermäßigt 3 Euro).



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127 und Markus Fischer, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos