LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 06.03.06

Foto zur MitteilungDas Kunstwerk des Monats März: "Portrait of the Artist as Vogelfutterbüste"
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

"Portrait of the Artist as Vogelfutterbüste" ist Kunstwerk des Monats

Bewertung:

Münster (lwl). Als Dieter Roth 38 Jahre alt war, schuf er eine Skulptur aus Schokolade, die ihn als alten Mann zeigen sollte: sein "Portrait of the Artist as Vogelfutterbüste". Der Titel war wörtlich gemeint, denn Dieter Roth stellte sich vor, dass die aus Schokolade gegossene, mit Samenkörnern gespickte Büste im Freien aufgestellt und nach und nach von Vögeln vertilgt werden sollte. Das Westfälische Landesmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Münster hat das originelle Selbstporträt zum Kunstwerk des Monats März gekürt.

Im Vergleich mit traditionellen Bildhauerwerken ist die Büste ein ausgesprochen irritierendes Objekt: Schokolade ist im Vergleich mit Materialien wie Bronze oder Marmor ein billiger und außerdem vergänglicher Rohstoff. Dementsprechend zeigt das Werk nach gut 30 Jahren auch ausgeprägte Alterungsspuren. Ein Porträt im klassischen Sinn ist das Werk nicht, denn die Gesichtszüge sind derartig vereinfacht gestaltet, dass der Künstler nicht wieder zu erkennen ist. Dieter Roth ironisiert damit das Selbstbildnis, das Künstler vom ausgehenden Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert zur positiven, möglichst dauerhaften Selbstdarstellung genutzt haben. Mit dem "substanzverlierenden" Werk thematisierte der Künstler auch die Vergänglichkeit der künstlerischen wie der menschlichen Existenz.

Der Titel ist eine Anspielung auf dem Roman "A Portrait of the Artist as a Young Man" von James Joyce, von dem Roth meinte: "Oft ist das so sentimental, so süßlich, dass ich erstaunt bin, dass niemand darauf hingewiesen hat, dass das wirklich Kitsch ist." Mit dem süß-klebrigen Rohstoff Schokolade hat der Künstler diesem Aspekt des Romans eine konkrete Form verliehen.



Pressekontakt:
Nicole Fenneker und Frank Tafertshofer, Telefon 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos