LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 03.02.06

Foto zur MitteilungDieses amerikanische Feldbett kaufte die Familie Tempel, Privatbesitz.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

Ein Feldbett mit Geschichte
Ausstellung "Aufbau West" zeigt ausgewählte "Spuren des Neubeginns"

Bewertung:

Münster/Dortmund (lwl). Auch nach fast 60 Jahren scheint das hölzerne Gestell des amerikanischen Feldbettes noch recht stabil und der Bezug aus olive-farbenem Leinen kräftig. Das sollte auch so sein, denn das Bettlager aus dem Jahr 1948 diente bei Käthe und Fritz Tempel aus Münster viele Jahre als Schlafstätte für Besucher. Derzeit müssen sich Gäste im Hause Tempel aber mit einer anderen Bettstatt begnügen. Das Feldbett ist eines von insgesamt 300 Objekten, die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in der Sonderausstellung "Aufbau West" im Westfälischen Industriemuseum auf der Zeche Zollern II/IV in Dortmund präsentiert.

Im Mittelpunkt dieser Ausstellung stehen die Leistungen und Erfahrungen der Flüchtlinge und Vertriebenen aus dem Osten und der Sowjetischen Besatzungszone, die zwischen 1945 und 1961 mit Arbeitskraft, Know-how und Unternehmergeist zum Wiederaufbau im Westen beitrugen. Mehrere Hundert Objekte und Fotos - darunter auch das Feldbett - erinnern an den Neubeginn und dokumentieren über 40 Familien- und Betriebsgeschichten.

Die Familie Tempel hat das Feldbett 1948 in Hamburg gekauft . Das war das Ergebnis einer glücklichen Familienzusammenführung nach langer Trennung. Während des Krieges hatten sich die Tempels aus den Augen verloren, weil Käthe Tempel mit dem gemeinsamen Sohn im Februar 1945 aus dem ostpreußischen Königsberg nach Dänemark floh, während ihr Mann noch als Soldat im Einsatz war.

Zwar hatte die kleine Familie vorab die Wohnung eines Verwandten in Hamburg als gemeinsamen Treffpunkt "nach dem Krieg" ausgemacht. Dorthin schaffte es zunächst aber nur Fritz Tempel, nachdem er im Juni 1945 aus russischer Gefangenschaft entkommen war. Versuche der Eheleute, über das Rote Kreuz Kontakt aufzunehmen, schlugen fehl. Erst 1947 erreichte die Verwandtschaft in Hamburg ein Brief von Käthe Tempel, und sogleich benachrichtigten die Verwandten Fritz Tempel.

Durch die Familienzusammenführung wurde es eng im Behelfsquartier von Fritz Tempel. Weil Platz und Möblierung nicht ausreichten, investierte die junge Familie nach der Währungsreform 1948 ihre ersten D-Mark in ein neues Bett. Für 9,90 DM kaufte sie in Hamburg ein amerikanisches Feldbett.

Auch nach dem Umzug nach Appelhülsen bei Münster im Jahr 1953 verlor das Feldbett für Käthe und Fritz Tempel nicht an Bedeutung. Immer wieder wurde es als zusätzliches Besucherbett hervorgeholt und damit gleichzeitig die Erinnerung an die glückliche Familienzusammenführung in Hamburg aufgefrischt.

Besucher des Westfälischen Industriemuseums können das Feldbett noch bis Ende März 2006 in der Sonderausstellung "Aufbau West" sehen. Hier steht es mit weiteren Exponaten wie einem Etagenbett und einem Ofen in der Nachbildung eine Notunterkunft.

"Aufbau West. Neubeginn zwischen Vertreibung und Wirtschaftswunder"

18.09.2005 bis 26.03.2006
Zeche Zollern II/IV, Grubenweg 5, 44388 Dortmund-Bövinghausen
Geöffnet dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127 und Markus Fischer, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos