LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 27.01.06

Foto zur Mitteilung

Foto zur MitteilungAnkunft der Patienten: Der Transportbus passiert die Sicherheitsschleuse der Dortmunder Wilfried-Rasch-Klinik.
Fotos: LWL/Schneiders


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

Forensik-Patienten in Wilfried-Rasch-Klinik angekommen

Bewertung:

Dortmund (lwl). Seit Wochen haben alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wilfried-Rasch-Klinik auf diesen Moment hingearbeitet, letzte Sicherheitskontrollen durchgeführt, Behandlungspläne ausgearbeitet und Arbeitsabläufe festgelegt. Mit der Ankunft der ersten Patienten beginnt heute (27.1.) die therapeutische Arbeit in der neu eröffneten Forensik des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Dortmund.

Mit insgesamt 49 Patienten aus dem Westfälischen Zentrum für Forensische Psychiatrie (WZFP) Lippstadt-Eickelborn geht die Wilfried-Rasch-Klinik in Betrieb. Beim Transport im gesicherten Gefängnisbus sind die Patienten von Klinikpersonal begleitet worden. "Natürlich war eine gewisse Anspannung spürbar," beschreibt die Ärztliche Direktorin Ute Franz die Stimmung, "aber wir freuen uns, dass wir nun mit der eigentlichen Arbeit beginnen können. So ein Neubeginn ist für alle, Personal und Patienten, eine Herausforderung, auf die wir uns gut vorbereitet haben".

Die Wilfried-Rasch-Klinik bietet 54 Plätze für die Therapie und Sicherung von psychisch kranken Straftätern mit Psychosen und Persönlichkeitsstörungen. Damit deckt sie den Bedarf an Maßregelvollzugsplätzen des Landgerichtbezirks Dortmund. Die verbleibenden Plätze werden nach und nach mit weiteren Patienten aus der Region Dortmund belegt.

Für die große LWL-Forensik in Lippstadt-Eickelborn bedeutet der Patiententransfer nach Dortmund eine weitere Etappe weg von der Überbelegung und hin zur Verkleinerung. In Lippstadt-Eickelborn werden jetzt noch rund 340 statt bisher 390 Patienten behandelt. Als Übergangslösung gegen den Belegungsdruck im Maßregelvollzug war Ende 2004 bereits die Westfälische Maßregelvollzugsklinik Rheine mit 84 Plätzen in Betrieb gegangen. Unterdessen hat das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium bekräftigt, an den fünf weiteren Standorten für neue forensische Kliniken in Herne, Münster, Essen, Köln und Duisburg noch in diesem bzw. im kommenden Jahr mit den Bauarbeiten beginnen zu wollen. Insgesamt will das Land 470 neue Behandlungsplätze schaffen.



Pressekontakt:
Petra Schneiders, Tel.: 0231 4503-3689 (Mobil: 0179 4739220)
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos