LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 12.01.06

Foto zur MitteilungDie Zeche Hibernia im Jahr 1860.
Repro: WIM


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

Eine "irische Zeche" an der Emscher
Vortrag über Hibernia im Industriemuseum Zeche Zollern II/IV

Bewertung:

Dortmund (lwl). Viele Zechennamen des Ruhrgebiets verweisen auf die Herkunft ihrer ursprünglichen Eigentümer und geben so gleichzeitig einen Einblick in die Entstehungsgeschichte zahlreicher Bergwerke. Ein prominentes Beispiel ist die Zeche Hibernia in Gelsenkirchen. Ihr widmet der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) einen Vortrag am kommenden Dienstag (17.1.) in seinem Westfälischen Industriemuseum Zeche Zollern II/IV in Dortmund. Beginn ist um 19.30 Uhr im Museumsrestaurant "Pferdestall". Der Eintritt ist frei.

1855 von irischen Geldgebern gegründet, wurde Hibernia (lat. für Irland) innerhalb weniger Jahre zu einem der produktivsten Bergwerke des Ruhrgebiets. Der weithin beachtete Erfolg der Zeche war im wesentlichen darauf zurück zu führen, dass hier erstmals moderne britische Bergbautechnologie in großem Stil verwendet wurde. Schachtarbeiter, Maschinisten und Steiger kamen aus England und Irland, um auf der Zeche Hibernia zu arbeiten. Die Gelsenkirchener Zeche wurde so eine "Musterzeche" für effektiven industriellen Bergbau und ein Versuchsfeld für technische und organisatorische Neuerungen.

In seinem Vortrag spannt Dr. Olaf Schmidt-Rutsch, wissenschaftlicher Referent am Westfälischen Industriemuseum, den Bogen von den ersten Anfängen der Zeche Hibernia bis zur späteren Nutzung als Versuchsgrube. Irische Investoren, hölzerne Fördergerüste, die Gründung und Verstaatlichung der Hibernia AG und der Betrieb im Dienst der Grubensicherheit werfen zahlreiche Schlaglichter auf die Entwicklungsgeschichte des Bergbaus an der Emscher und die Geschichte des Ruhrgebietes.
Der Bildvortrag über "Hibernia" ist gleichzeitig der Auftakt zu einer Reihe von Vorträgen im Dortmunder LWL-Museum unter dem Titel "Die großen Zechen an der Ruhr".



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127 und Markus Fischer, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos